Was ist die Mukogingivalchirurgie?

Unter der Mukogingivalchirurgie versteht man die Chirurgie der Gingiva, des Zahnfleisches und der die Mundhöhle auskleidenden Schleimhaut, welche Mukosa genannt wird. Mukogingivalchirurgie und Parodontalchirurgie sind Teilbereiche des fachärztlichen Spezialisierungsbereiches der Oralchirurgie. Gingiva ist das Zahnfleisch, welches zum Teil fest auf dem Knochen aufliegt. Zu mukogingivalchirurgischen Eingriffen zählt zum Beispiel das Decken von freiliegenden Zahnhälsen, welche auch Gingivarezession oder nur Rezession genannt wird. Durch verschieben des Zahnfleisches und gegebenenfalls Einsatz von Bindegewebstransplantaten aus dem Gaumen kann die ästhetisch störende Rezession gedeckt werden. Auch die Korrektur von zu hoch ansetzenden Lippen- oder Zungenbändchen, welche Irritationen und Rezessionen des Zahnfleisches verursachen können, gehört zur Mukogingivalchirurgie. Das Bändchen wird dann durchtrennt und tiefer liegend vernäht, damit keine physikalischen Zugkräfte mehr auf das Zahnfleisch wirken können.