Zahnbehandlung mit Dental OP Mikroskop

Minimalinvasive Behandlung mit dem Dentalmikroskop

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik haben wir von jeher minimalinvasive, maximalprogressive Therapie groß geschrieben. In der Endodontie, Wurzelbehandlung in dem wir mit dem deutschen iScope Dentalmikroskop, das zu den Besten und modernsten auf der Welt gehört Therapien anbieten

Mit diesem Mikroskop können wir perfekte Ergebnisse erzielen, weil wir alles ganz genau sehen. Das OP-Mikroskop hat eine 3-28x fache Vergrösserung und eine extrem starke Lichtquelle. Der Maximale Erhalt von so viel Zahnhartsubstanz wie möglich ist nicht nur vom Patienten erwünscht, sondern wird durch die minimalinvasive Ausdehnung der Restauration mit einer hohen Langlebigkeit derselben belohnt. Ausserdem ist die Formgebung der Restauration, bei nur wenig Abtrag der umgebenden Schmelzareale, oft erleichtert. Bei der Entfernung von alten Kompositrestaurationen ist es sehr wichtig, beurteilen zu können ob wirklich alle Kunststoffreste entfernt wurden und ob der Schmelzrad der Kavität komplett angeätzt wurde.

Mit dem OP-Mikroskop , Endomikroskop ist es möglich bei der Präparation den Wachstumslinien zu folgen und Kanäle aufzusuchen, mit minimaler Schädigung der Zahnsubstanz. Es erhöht signifikant die Erfolgswahrscheinlichkeit von Wurzelfüllungs-Revisionen, Entfernung und Erneuerung von unvollständigen oder insuffizienten Wurzelfüllungen. Hierbei wiederum ohne das Zugangsloch unnötig weit aufzufräsen. Das Entfernen von abgebrochenen Feilen oder Bohrern wird durch das OP-Mikroskop möglich. Selbst eine Wurzelspitzenresektion zur Vermeidung einer Extraktion wird in der Erfolgsquote deutlich verbessert. Salopp ausgedrückt kann man sagen das man durch kleinere Löcher größere Erfolge erzielt.

Wird das OP Mikroskop nur für Wurzelbehandlungen gebraucht?

Das Dentalmikroskop wird mehrheitlich schon in der Endodontie gebraucht doch auch in der Konservierenden Zahnmedizin findet es immer wieder mehr Einsatz. In der Diagnostik lassen sich in schwierigen Fällen Randverfärbungen an Kompositrestaurationen von Sekundärkaries unterscheiden. Mit dem Dentalmikroskop lassen sich somit Läsionen rechtzeitig erkennen. In der Traumatologie können Mikroamputationen der Pulpa nach komplizierten Kronenfrakturen präzise therapiert werden. Auch kann man die Mikromorphologie von Zahnoberflächen nach Frontzahntrauma mit sehr guter Sicht mittels Dentalmikroskop ästhetisch imitieren.

Des Weiteren kann für die Kavitätenpräparation mittels Laser eine präzise optische Kontrolle nur unter dem OP Mikroskop erfolgen. Ausserdem beendet der Einsatz bei minimalinvasiven Kunststofffüllungen oder Fissurenversieglungen die endlose Diskussion der Sinnhaftigkeit einer solchen Versiegelung, wenn der Boden der Fissur zuvor optisch beurteilt werden kann. Der Begriff minimalinvas oder noch besser maximalprotektiv bedeutet möglichst geringe Substanzaufopferung. Zusätzlich lässt sich die Passung von Versorgungen unter vollständiger Sicht begutachten.

Wir sind in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik Gutachter für die Senatsverwaltung und das Landgericht Berlin. Für das Gutachterwesen werden Kronenränder und undichte Füllungsränder und die Passkontrolle von Zahnersatz beurteilt, kontrolliert und mit digitalen Bildern dokumentiert. So lassen sich subjektive Empfindungen vermeiden und es liegen klare objektive Befunde vor. Das Dentalmikroskop wird auch für mikrochirurgische Eingriffe in der Parodontologie eingesetzt. Hier kann mit feinen Nähten atraumatisch gearbeitet werden, was dem Patienten eine bessere Heilung der Wunde bietet.

Worin sind die Misserfolge in der Endodontie begründet?

Viele Misserfolge sind in der nicht entdeckter und erschlossener Anatomie begründet, der Klassiker ist dabei das nicht Auffinden des vierten Kanals eines Oberkiefer Molaren. Daneben führt auch das nicht Darstellen und Entfernen von frakturierten Instrumenten und Wurzelstiften zu Problemen. Unbearbeitete, nicht chemomechanisch bearbeitete Bezirke können für ein Fortbestehen oder Exazerbieren einer apikalen Parodontitis verantwortlich sein. Auch wenn Wurzelperforationen unbehandelt bleiben, dann kommt es zu postendodontischen Beschwerden. Eine weitere Problematik stellt das Entfernen von sich immer weiter durchsetzenden Galsfaserstiften. Diese Stifte sind durch die adhäsive Zementierung mit zahnfarbenen Kompositen oft kaum von der Zahnhartsubstanz zu unterscheiden. Mithilfe einer starken Vergrößerung mittels eines Endomikrosko oder OP Mikroskop jedoch, kann der Stift und das Befestigungskomposit selektiv abgetragen werden, ohne den Zahn unnötig weiter zu schwächen.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik haben wir das deutsche iScope Dentalmikroskop, das zu den besten und modernsten auf der Welt gehört. Wir haben die stärkste LED Lichtquelle die es momentan gibt, 6 Vergrößerungen auf Knopfdruck, motorischen Zoom und eingebaute Filter, Stabilisatoren und eine Kamera zur Aufzeichnung. Das OP-Mikroskop hat eine echte 3-28 fache Vergrösserung bei 250mm klinischem Arbeitsabstand und motorischen Zoom. Was uns die Frakturdiagnostik als auch die Visualisierung erheblich erleichtert. Durch das Dentalmikroskop ist es erst möglich geworden schwierige und problematische Fälle behandeln zu können. Für eine Spezialisierung in der Endodontie ist das Mikroskop ein Muss.

Sind wurzelbehandelte Zähne „schlechter“ als vitale Zähne?

Der Mythos, wurzelbehandelte Zähne seien „schlechter“ als vitale Zähne kommt daher, weil der Zahnarzt ohne Vergrösserungshilfen in den mehrwurzligen Backenzähnen i.d.R. immer nur 3 Wurzelkanäle fand und diese teilweise nur unvollständig reinigen und füllen konnte obwohl diese Zähne zu über 98% 4 Kanäle haben. Wegen eines nicht aufgefundenen Kanals entsteht meistens um die Wurzelspitze eine Entzündung, weil im nicht bearbeiteten Kanal der zerfallene Nerv bakteriell besiedelt ist. Vor allem enge und verknöchterte Wurzelkanäle, welche am Boden der Nervhöhle im Zahn liegen, können ohne Vergrösserungshilfe und mit schlechter Ausleuchtung der OP Lampe nicht oder nur vage erkannt werden.

Natürlich ist ein lebendiger, vitaler zahn wünschenswert und besser als ein toter Zahn. Ein toter Zahn kann aber noch viele Jahre seine Funktionen erfüllen, wenn er eine gute und dauerhafte vollständige Wurzelfüllung bekommt. Das ist leider aus unterschiedlichsten Ursachen nicht immer möglich aber es stehen moderne Therapieverfahren zur Verfügung die die Chance auf eine gute und formfüllende Auskleidung der Nervhohlräume im Zahn technisch unterstützen.

Der zahnärztliche Behandler ist bei Wurzelbehandlungen auf optische Vergrösserungshilfen angewiesen. Lupenbrillen bieten eine Vergrösserung bis zu 5-fach, was in einigen Fällen schon hilft, aber nicht die Vorzüge eines Dentalmikroskops bietet, welche durch eine bis zu 30-fache Vergrösserung,, die perfekte Optik ein sehr hell ausgeleuchtetes Behandlungsfeld bietet. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik sind wir mit dem deutschen iScope Dentalmikroskop und OP-Mikroskop ausgerüstet. Mit diesem Mikroskop können wir perfekte Ergebnisse erzielen, weil wir alles ganz genau sehen. Das iScope wird im unteren Vergrößerungsbereich ab 3-fach als OP-Mikroskop, im mittleren als Diagnostik und Dokumentationshilfe und im oberen Vergrößerungsbereich ab 15-fach als Endodontie Mikroskop eingesetzt.

Welche Vergrösserung bieten die neusten Dentalmikroskope?

In der modernen biologischen, metallfreien Zahnmedizin der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ist eine prophylaxe orientierte, minimalinvasiv restaurative und mikrochirurgische Therapie von Bedeutung. Diese Präzision ermöglicht der Einsatz von Dentalmikroskopen mit Vergrößerungen von 3-30x gegenüber Lupenbrillen mit zumeißt 1,5-5x Vergrößerung und ohne entsprechende Lichtquelle, welche eine optimale Übersicht durch die schattenfreie Ausleuchtung des Behandlungsfeldes ermöglicht. Durch die hohe Vergrößerung können die Zähne und das Zahnfleisch genau untersucht und mikroskopische Defekte erkannt werden. Das bedeutet, dass ein zahnmedizinisches Problem schon behandelt werden kann, bevor ein ernsthafter Schaden entstanden ist.

Welche Vorteile hat das OP Mikroskops gegenüber der Lupenbrille?

Das OP Mikroskop oder auch Dentalmikroskop hat eine Vergrösserung; bis zu 30-fach. Die Ausleuchtung des Operationsfeldes ist besser, weil die Sicht und die Beleuchtung einem fast identischen Strahlengang folgen. Weiterhin ist ein ruhiges Operationsfeld vorhanden, weil unwillkürliche Kopfbewegungen das Sichtfeld nicht stören. Mit der Verwendung eines Kamerasystems können die Daten einerseits auf einen zusätzlichen Monitor übertragen werden und andererseits zur Dokumentation gespeichert und digital vergrössert werden.

Die einfache Lupenbrillen haben eine Vergrösserung von bis zu 5x . Höhere Vergrösserungen können meist nur mit grossen Kopflupen erzeugt werden. Für den Behandler ist das Tragen einer Lupenbrille mit zusätzlichem Licht oft sehr unbequem und verursacht Druckstellen im Gesicht. Mit einem OP Mikroskop kann der Behandler eine ergonomische Sitzhaltung behalten und dadurch angenehmer arbeiten. Lupenbrillen sind zwar handlicher und für Untersuchungen, chirurgische Eingriffe, unkomplizierte Füllungstherapien und Kronenarbeiten geeignet. Doch für hochpräzise mikrochirurgische Eingriffe optimale Sicht bei Wurzelbehandlungen ungeeignet.

Wieso arbeitet nicht jeder Zahnarzt mit einem OP Mikroskop?

Während des Studiums lernen die Zahnmedizinstudenten Wurzelbehandlungen wenn überhaupt nur mit einer Lupenbrille. Aus finanziellen Gründen sind die meisten zahnmedizinischen Fakultäten nicht mit Dentalmikroskopen für Ihre Studenten ausgestattet. Der angehende Zahnarzt lernt also die präzise, exakte Behandlung des Zahninneren leider nicht mit dem OP Mikroskop. Der junge Zahnarzt sucht dann eine Assistenzstelle und arbeitet selten in einer Praxis, die ein OP Mikroskop besitzt! Im Moment gibt es vielleicht eine Verbreitung von zehn Prozent von OP Mikroskopen in deutschen Zahnarztpraxen.

Viele langjährig niedergelassene Zahnärzte arbeiten nicht mit einem Endomikroskop, OP Mikroskop. Die Anschaffung eines zahnärztlichen Endo Mikroskop oder OP Mikroskops setzt eine finanzielle Investition, sowie auch das Erlernen der neuen Behandlungstechnik unter vergrösserter Sicht voraus. Die Lernkurve ist flach und das Frustpotenzial relativ groß. Die gewohnten Arbeitsweisen müssen an die erhöhte Präzision und die Praxisabläufe müssen adaptiert werden. Auch Teamarbeit muss neu erlernt, eingeübt und stetig verbessert werden und Folgeinvestitionen in neues Instrumentarium werden nicht ausbleiben. Diese wesentlichen Punkte sind Gründe, wieso viele Zahnärzte ohne Dentalmikroskop arbeiten.

Ein weiterer entscheidender Grund ist, dass viele Patienten, und es sind wohl die Mehrzahl, den Zahnarzt nicht nach dem Kriterium der Qualifikation und Ausstattung der Praxis aussuchen, sondern eher darauf achten, dass er in der Nachbarschaft ist, das es dort schnell geht und nicht wehtut. Fachlich sind das aber leider die Knock-Out-Kriterien! Warum soll also ein Zahnarzt der seit vielen Jahren wie am Fliessband seine Patienten im 30-Minutentakt abarbeitet, der Seitenzähne in 10 Minuten mit Plastik füllt oder eine Krone in 15 Minuten präpariert und abformt ein Mikroskop kaufen, wenn er die am wenigsten anspruchsvollen Patienten empfängt und die offensichtlich immer wieder kommen?

Mein Zahnarzt arbeitet ohne OP Mikroskop ist das gut?

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik empfehlen wir die Wurzelbehandlung nur mit dem OP Mikroskop, weil das nur gerade gut genug sein kann. Behandlungen ohne Endodontiemikroskop können vielleicht gut werden, aber Behandlungen mit Dentalmikroskop werden immer besser sein, als dieselbe Behandlung ohne OP Mikroskop. Das kommt daher, weil der Zahnarzt auch nur das behandeln kann was er sieht. Wer nicht sieht was er macht, der kann auch nicht wissen, dass er etwas nicht gemacht hat. Viele Zahnärzte werden Ihre Behandlung nur mit Lupenbrille und ohne Dentalmikroskop dadurch rechtfertigen, dass sie genügend Erfahrung haben und es im Gespür haben, wie sie den Zahn aufbereiten müssen.

Das Problem bei dieser subjektiven Wahrnehmung ist, dass wir ohne deutliche Sicht trotz unserer Berufserfahrung keine sehr guten Behandlungresultate erzielen können. Es ist wie beim Autofahren: Wir haben das Schalten im Gefühl, aber ohne auf die Strasse zu schauen kommen wir auch nicht zum Ziel. Es gibt durchaus einfache unkomplizierte Zähne, die selbst ohne Dentalmikroskop gut zu behandeln sind. Aber die perfekte Technik der gesamten Wurzelbehandlung, die nach neustem Stand der Zahnmedizin empfohlene Behandlung ist mit dem OP Mikroskop. Das Aufbereiten geschieht sicher und zahnschonend, die Spülung und Desinfektion wird sauber und kontrolliert. Die Wurzelfüllung unter optimaler Sicht: dicht und vollständig. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik überlassen wir nichts dem Zufall. Wir arbeiten präzise mit sehr guter Sicht und genug Berufserfahrung.

Revision von insuffizienten Wurzelbehandlungen mit dem Dentalmikroskop

Insuffiziente, unvollständige, nicht randdichte oder unregelmäßige alte Wurzelbehandlung, Wurzelfüllungen verursachen regelmäßig Schmerzen und Entzündungen im Kieferknochen. Diese Entzündungen müssen oft via Wurzelspitzenresektion herausgefräst werden. Eine minimalinvasive, eigentlich noninvasive und wesentlich schonendere Methode stellt die Wurzelfüllungs Revision dar. Insuffiziente, zu kurze oder unvollständige Wurzelbehandlungen können eventuell revidiert werden. Das zuvor eingebrachte Material das in der Regel nicht mehr identifizierbar ist und oft erhebliche Schwierigkeiten bis zum mehrfachen Instrumentenbruch macht muss entfernt werden. Es muss das Kanalsystem sauber gereinigt und desinfiziert werden und das Kanalsystem im Zahn am Schluss dicht abgefüllt. Die Revision einer Wurzelbehandlung ist wesentlich schwieriger und zeitaufwendiger als die Initialbehandlung, die Wurzelbehandlung.

Die Entfernung von Steinzement, osteuropäischen Füllungsmaterialien die enorme Aushärtungsgrade erreichen, Glasfaserstiften, Metallstiften und abgebrochenen Instrumenten bringt eine weitere Herausforderung und sollte nur unter sehr guter Sicht erfolgen. Diese extrem harten und widerstandsfähigen Kanalfüller oder Instrumente bergen das hohe Risiko des abweichens vom Kanalsystem, der via Falsa oder sogar der Perforation. Das Operationsmikroskop, Endomikroskop ermöglicht bestmögliche Sicht und Instrumentierung. Revision nur mit dem Mikroskop weil somit die Risiken von Perforationen minimiert werden. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik empfehlen wir Ihnen Revisionen von Wurzelbehandlungen nur mit dem Endomikroskop bzw. Dentalmikroskop.

Sollten Wurzelbehandlungen immer mit einem OP Mikroskop gemacht werden?

Die Zähne haben wachstums- und entwicklungsbedingt alle eine sehr unterschiedliche und oft voneinander abweichende Anatomie: Oberkieferfrontzähne haben weite Kanäle und sind einwurzlig. Unterkieferfrontzähne sind zwar auch einwurzlig, aber haben noch oft 2 feine Kanäle. Die mittleren Backenzähne, Vorbackenzähne, Prämolaren sind meist einwurzlig, haben aber manchmal nicht nur einen, sondern auch 2 Kanäle. Die grossen hinteren Backenzähne, Molaren haben 2 oder 3 Wurzeln und können sogar 5 Kanäle haben. Wegen der unterschiedlichen Anatomie sind einige Wurzelbehandlungen sehr komplex und andere wiederum sehr einfach. Hinzu kommt noch, dass aufgrund von verschiedenen Vorbehandlungen, wie z.B. Kronen oder Brücken, der Zugang zu den Kanaleingängen deutlich erschwert sein kann. Auch erschweren Dentikel, Ablagerungen und Verengungen im Zahninneren die Wurzelbehandlung deutlich.

Behandlungsqualität und Erfolgsprognose wird durch Einsatz eines OP Mikroskop deutlich erhöht:

  • Die Kanaleingänge werden sicher aufgeweitet, womit sich dann die Kanäle mit rotierenden Instrumenten bruchsicher aufbereiten lassen.
  • Unter Sicht lassen sich alle Kanaleingänge finden, so dass kein Entzündungsgewebe übersehen bleibt, welches postendodontische Beschwerden verursachen könnte.
  • Die Wurzelfüllung kann absolut dicht und kanalanatom durchgeführt werden.

Was aber unbestreitbar ist, ist die Tatsache dass vor der Einführung der Vergrösserungshilfen manche kompromittierte Zähne nicht zu erhalten waren. Dank der bis zu 30-fachen Vergrösserung in Verbindung mit einer starken koaxialen Beleuchtung ist heute der Zahnerhalt in vielen Fällen erst möglich geworden. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik empfehlen wir Ihnen nur Wurzelbehandlungen mit dem OP Mikroskop. Rechnerisch durchaus vertretbar wenn man bedenkt was der vollständige Ersatz eines Zahnes kosten kann.

Kann ich Bilder des Inneren meines Zahnes sehen?

Wir haben in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik das Kamerasystem Canon EOS innerhalb des Mikroskops integriert und können dadurch unsere Behandlung optimal dokumentieren und sogar zu weiteren Monitoren übertragen. Die Bilder können dann zusätzlich noch digital vergrössert werden. Die Canon EOS 100D hat ein 18-55mm STM Objektiv und liefert mit 18 Megapixeln eine sehr gute Bildqualität. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik haben wir die Möglichkeit Ihnen den Verlauf der Therapie mit den Bildern direkt nach der Behandlung zu zeigen. Wir können Ihnen an Bildern genau zeigen, welche Schwierigkeiten aufgetreten sind und wie wir diese umgangen haben. Wir legen sehr viel Wert darauf unsere Patienten vollständig aufzuklären und auch alles mit optischen Hilfsmitteln zeigen zu können. Wir kritisieren den Zustand, dass in den meisten Zahnarztpraxen oder Zahnarztzentren auf eine genaue Aufklärung und Arbeit verzichtet wird.

Gibt es Nachteile von einer Behandlung mit einem OP Mikroskop?

Wer eine sehr gute zahnmedizinische Behandlung möchte, der wird keine Nachteile bei der Verwendung eines Dentalmikroskop, zahnärztlichen Mikroskop oder OP Mikroskop haben. Manche Menschen bemängeln die höheren Kosten, als auch die längere Behandlungsdauer die bei zeitintensiven Therapien mit dem Dentalmikroskop entstehen. Es ist absolut verständlich, dass einem Zahnarzt die zusätzliche Behandlungszeit als auch die Erfahrung und Weiterbildung entsprechend honoriert werden muss. Für Patienten, die hochwertige Behandlungen möchten und es sich wert sind, die keine billigen und schnellen Lösungen möchten, gibt es bei der Behandlung mit dem OP Mikroskop lediglich Vorteile und keine Nachteile.

Was sind die Vorteile von einer Behandlung mit einem OP Mikroskop?

Bei minimalinvasiven, mikrochirurgischen Behandlungen in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik wo ein hohes Maß Präzision der Arbeit gefragt ist, ist eine sehr gute Sicht und Beleuchtung für eine ausgezeichnete Behandlungsqualität absolut essentiell. Bei Wurzelbehandlungen lassen sich haardünne Kanäle zahnschonend aufweiten, Dentikel sicher entfernen und zusätzliche Kanäle gut suchen. Bei Minimalinvasiven Eingriffen kann vorsichtig und exakt operiert werden. Bei parodontal-chirurgischen Operationen können bessere und schönere ästhetische Ergebnissee erzielt werden. Bei starker Vergrösserung lässt sich nämlich mit feineren und präziseren chirurgischen Instrumenten arbeiten, auf diese Weise wird das Risiko für Schwellungen und Schmerzen minimiert und bietet dem Patienten bessere und angenehmere Behandlungsergebnisse. Denn bei minimalinvasiven Eingriffen verlieren Sie weniger gesundes Gewebe, so dass die postoperativen Beschwerden geringer sind und der Heilungsprozess schneller verläuft.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik sind wir für aufwendige Eingriffe bestens ausgerüstet und vorbereitet. Des weiteren hat der Einsatz eines Dentalmikroskops in der Zahnklinik grosse Vorteile für das Team. Die Körperhaltung ist aufrecht und entspannt, die Arbeitsabläufe werden systematischer und ergonomischer durchgeführt. Durch die Sichtkontrolle der Therapie ist das Team entspannter, weil alle Vorgänge kontrolliert ablaufen. Eine ruhige Behandlungatmospähre und ein entspanntes Arbeiten ist die direkte Folge davon.

Welche Behandlungen sollten mit OP Mikroskop durchgeführt werden?

Viele Behandlungen in der Zahnmedizin können sehr gut mit einer Lupenbrille durchgeführt werden: Kontrolluntersuchungen, Prophylaxe, Füllungstherapie, Kronenpräparationen und Zahnextraktionen sind gut mit einer Lupenbrille durchführbar. Bei minimalinvasiven Behandlungen wie z.B. parodontalchirurgischen Eingriffen im Frontzahngebiet, wo auch die Ästhetik wichtig ist oder bei Wurzelbehandlungen, wo es meist schwierige und komplexe Wurzelanatomien gibt, ist die Behandlung mit einem OP Mikroskop oder Dentalmikroskop effizienter, sicherer, besser und qualitativ hochwertiger. Auf diese Weise können bessere Erfolgsergebnisse und auch schönere ästhetische Resultate erreicht werden, weil mit feineren Instrumenten atraumatisch gearbeitet wird. Auf diese Weise haben Sie als Patient auch bei operativen Eingriffen ein kleineres Schwellungsrisiko, als auch weniger Schmerzen zu befürchten. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik sind wir für jegliche komplexe Eingriffe derart bestens ausgerüstet.

Zusammengefast im Überblick braucht es das Dentalmikroskop für folgende Therapien:

  • Diagnostik speziell von Mikrorissen im Zahn, kleiner Karies, Substanzdefekten
  • Beurteilung von Füllungs- und Kronenrändern, Zahnersatzbegutachtung
  • Endodontie, Revisionen von endodontischen Füllungen
  • Kariesentfernung vor allem in Nähe des Zahnnervs
  • Minimalinvasive Chirurgie: Zahnfleischoperationen aber auch bei Eingriffen an der Wurzelspitze
  • Qualitätssicherung, Begutachtung und Dokumentation, z.B. Kontrolle von Zahnersatz auch in der Forensik

Ist eine Wurzelbehandlung besser mit einem Endomikroskop?

Die Wurzelbehandlung gehört nach Meinung der Endodontisten zur Königsdisziplin in der Zahnmedizin. Bei einer Wurzelbehandlung muss das Innere des Zahnes sauber gereinigt, unter Umständen auch Pulpensteine entfernt und feine dünne Kanäle sicher aufgeweitet werden. Das OP Mikroskop oder Dentalmikroskop bietet dem Zahnarzt eine bessere Sicht, als auch eine starke Beleuchtung. Womit dann zahnschonend aufbereitet werden kann und der Zahn sehr gut desinfiziert wird. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik haben wir wesentlich höhere Ansprüche an Qualität und Ergebnis der Therapie und uns höhere und umfassendere Standards auferlegt als die Krankenkassen oder Verbände es fordern! Diese Möglichkeit zur zahnschonenden Aufbereitung ist ohne Mikroskop nicht gegeben. Der Zahnarzt sieht ohne Vergrösserungshilfe, einerseits nicht wo er genau bohren muss um einen Kanaleingang aufzuweiten und andererseits kann er feine Kanaleingänge nicht sehen und die Kanäle bleiben somit unbehandelt. Was sind nun die Folgen einer unvollständigen Wurzelbehandlung?

Bleiben Entzündungsgewebe und Bakterien im Zahn nach einer insuffizienten Wurzelbehandlung bestehen so kann der Zahn entweder schon nach der Behandlung immer schmerzhaft sein oder auch einige Monate oder Jahre danach plötzlich weh tun. Im Röntgenbild zeigt sich dann oft unter der Wurzel eine Transluzenz, eine apikale Osteolyse! Dann muss im schlimmsten Fall operativ reseziert oder revidiert und wieder medikamentös endodontisch behandelt werden. Beides ist unangenehm, kostet viel Zeit und Geld und hätte vermieden werden können!

Natürlich bestimmt nicht nur das Dentalmikroskop den Erfolg einer Wurzelbehandlung. Es sagt nichts über die Qualität der Behandlung aus, jedoch ermöglicht dieses Werkzeug in sehr vielen Fällen die Leistungen zu erbringen, die für eine erfolgreiche Endodontie notwendig sind. Prof. Synguck Kim sagte einmal: „You can only treat, what you see. You can only see, what you know.“ Vor allem der zweite Satz begeistert: Ohne entsprechendes Wissen und Training wird nämlich kein Gerät alleine den Erfolg bringen. Das gilt auch für das Dentalmikroskop. Wir empfehlen die Wurzelbehandlung nur mit einem OP Mikroskop wie sie es in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik vorfinden. Denn zu groß ist das Risiko, dass etwas folgenschweres übersehen wird und unbehandelt bleibt im Zahn.

Was ist eine Wurzelspitzenresektion WSR?

Die Wurzelspitzenresektion ist ein operativer Eingriff und dient dem Zahnerhalt

Wenn entzündliche Prozesse oder Zystenbildungen im Kieferknochen an den Wurzelspitzen von wurzelbehandelten Zähnen vorkommen und der Zahn schmerzt, dann muss nicht zwingend der Zahn gezogen werden. In Situationen, wo eine orthograde Revision der Wurzelbehandlung erschwert ist, weil z.B. der Zahn in einer Brückenversorgung mit Metallstiften integriert ist, wird der Weg Wurzelspitzenresektion gewählt. Dabei wird entzündetes Gewebe an der Wurzelspitze mit dem umliegenden Entzündungsherd operativ entfernt und eventuell der Zahn von unten her, retrograd, mit einer neuen Wurzelfüllung versorgt. Die mikroskopische Wurzelspitzenresektion ist die moderne Variante der WSR und bietet eine signifikant bessere Erfolgsaussicht, als die Behandlung ohne Dentalmikroskop. Mit mikroskopischer Sichtvergrösserung und mikrochirurgischen Instrumenten.

Es werden die Undichtigkeiten und Bakterienaustrittsstellen an der resezierten Wurzelspitze sichtbar gemacht und mit feinen Ultraschallinstrumenten gereinigt und desinfiziert. Es folgt der bakteriendichte Verschluss der Wurzelspitze mit biologisch verträglichem Zement, sodass ein erneuter Austritt von Keimen in den Kieferknochen verhindert wird. Die Erfolgsaussichten der mikrochirurgischen WSR sind bei richtiger Indikationsstellung sehr hoch. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik profitieren Sie von einem absoluten patientenorientierten Behandlungsangebot. Als Spezialisten für Implantologie und Endodontologie brauchen Sie nicht zu befürchten, dass Ihnen ein Zahn gezogen wird, nur weil wir Ihnen die teure Implantat-Behandlung verkaufen möchten. Wir entscheiden individuell mit Ihnen gemeinsam, welche Behandlungsoption für Sie die Beste ist. Sie können in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik absolut darauf vertrauen, dass nur die beste Behandlungsoption gewählt wird.

Ich hatte bereits eine Wurzelbehandlung, aber ich habe immer noch Schmerzen

Wenn Ihr Zahn bereits eine Wurzelbehandlung hatte, dabei aber nicht alle Bakterien und Gewebereste aus dem Zahnwurzelkanal entfernt wurden, oder der Hohlraum nicht bakteriendicht verschlossen wurde, dann werden die Bakterien eine Entzündungsreaktion im Knochen an der Wurzelspitze und somit Schmerzen verursachen. Die Anatomie dieser Kanalsysteme ist häufig sehr kompliziert aufgebaut und schwierig zu reinigen. Ohne sehr gute Sicht auf das Zahninnere mittels Endomikroskop/OP Mikroskop bleiben häufig trotz aller Sorgfalt Bakterien, Gewebereste und unbearbeitete Kanalbereiche zurück. Die verbliebenen Mikroorganismen können sich erneut vermehren und eine Knochenentzündung an der Wurzelspitze verursachen. In diesem Fall muss die bestehende Wurzelfüllung entfernt und die Reinigung der Wurzelkanäle wiederholt werden (Revision). Die Revisionsbehandlung sollte dann zwingend mit einem Dentalmikroskop durchgeführt werden. Denn nur so lässt sich unter sehr guter Sicht wegen hoher Vergrösserung und starker Beleuchtung eine saubere Revisionsbehandlung durchführen.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ist eines der neusten Operationsmikroskope vorhanden, womit Sie sicher sein können, dass Sie eine sehr gute Behandlung erhalten. In den meisten Fällen können sich die Ursachen für eine erneute Entzündung im Röntgenbild identifizieren, z.B. unvollständige Wurzelfüllungen, die nicht die vollständige Länge der Zahnwurzeln erreichen oder Unregelmäßigkeiten, wie Blasen, Hohlräume, oder zu wenig stark aufbereitete Kanäle. Manchmal sind die entzündlichen Veränderungen am Knochen nicht schmerzhaft, trotzdem aber muss die Revision mittels OP Mikroskop zum Erhalt des Zahnes durchgeführt werden. Durch den Einsatz modernster Behandlungsgeräte wie dem Dentalmikroskop und bester Wurzelfülltechniken kann langfristig eine sehr gute Prognose erzielt werden. Die Revision der Wurzelbehandlung ist eine der schwierigsten zahnärztliche Behandlung und sollte deshalb von einem Spezialisten durchgeführt werden. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik können Sie sicher sein, dass sie nur von erfahrenen Endodontologen behandelt werden.

Wie wird eine Wurzelbehandlung nach neuestem wissenschaftlichen Stand durchgeführt?

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik wird der Zahn vorsichtig betäubt, damit gewährleistet ist, dass die Behandlung für den Patienten absolut schmerzfrei ist. Dann wird der Zahn mit einem Latexgummi, genannt Kofferdam isoliert, damit weder Bakterien von aussen noch Speichel und Blut ins Innere des Zahnes gelangen können. Der Zahn wird dann von oben vorsichtig eröffnet und die Kanaleingänge gesucht. Mit dem OP-Mikroskop lassen sich die Eingänge gut finden und zahnschonend aufweiten. Danach werden die Wurzelkanäle vorsichtig aufbereitet. Sie müssen vollständig gereinigt werden, damit Restgewebe und Keime restlos aus dem Kanalinneren entfernt sind. Diese Reinigung erfolgt mechanisch mit rotierenden Instrumenten und auch chemisch mit Desinfektionslösungen. Die Ursache für die Entzündung im Zahn oder im Knochen kann nur so beseitigt werden.

Nur mit Hilfe des OP-Mikroskops werden auch feinste Kanaleingänge gefunden. Nach der Aufbereitung wird der Hohlraum der Kanäle mit plastischem Wurzelfüllmaterial vertikal aufgefüllt. Diese Technik ist der Goldstandard und lässt sich nur mit dem Dentalmikroskop sehr gut durchführen. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik profitieren Sie von den Therapien nach neustem wissenschaftlichem Stand. Abschliessend wird der Hohlraum des Zahnes mit einer dichten Aufbaufüllung sicher verschlossen. Für den dauerhaften Erhalt des Zahnes ist die komplette und bakteriendichte Füllung der gereinigten Kanäle Voraussetzung. Die Wiederbesiedelung des Kanalsystems durch Bakterien wird so verhindert. Eine Teilkrone oder Vollkrone sind abschließend notwendig, um den Zahn langfristig zu versiegeln und vor Frakturen zu stützen. Die Wurzelbehandlung ist eine der schwierigsten zahnärztlichen Behandlungen und sollte nur von erfahrenen Zahnärzten, die mit einem Dentalmikroskop arbeiten durchgeführt werden. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik können Sie darauf vertrauen, dass Sie nur von erfahrenen Endodontologen behandelt werden.

Wurzelbehandlung mit dem zahnärztlichen Mikroskop

Eine Wurzelbehandlung gehört so ziemlich zu den meist gehassten Behandlungen überhaupt! Patienten klagen über Zahnschmerzen, lange Behandlungssitzungen und teure Zahnarztrechnungen! Bei Zahnschmerzen ist oft eine Karies so gross geworden, dass sie bis in den Zahnnerv kommt. Der Zahnnerv reagiert entzündlich und schmerzt. Die Therapie die notwendig wird ist eine Wurzelkanalbehandlung: Ziel ist es: entzündetes Gewebe und Bakterien aus dem Zahn zu entfernen. Dabei müssen sowohl die Nervenhöhle, Pulpa, als auch die Wurzelkanäle davon befreit, gereinigt, geglättet und desinfiziert werden. Dafür wird die Zahnkrone falls sie nicht bereits eröffnet ist, minimalinvasiv eröffnet und die Nervhöhle gereinigt. Anschließend werden die Wurzelkanäle aufgesucht und mit kleinen Feilen aus Nickel-Titan erweitert und geglättet. Dies geschieht in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik maschinell beispielsweise mit dem Endostepper. Dieses Erweitern ermöglicht die Darstellung, Reinigung und Desinfektion des gesamten Wurzelkanalsystems.

Für die einzelnen Arbeitsschritte sind optische Vergrößerungshilfsmittel wie das Operationsmikroskop sehr hilfreich, um die feine und stark verzweigte Anatomie der Zahnwurzelkanäle im Verlauf der Behandlung zu erkennen und zu behandeln. Das Wurzelkanalsystem mit seinen Haupt- und Seitenkanälen wird möglichst unter Sichtkontrolle kontrolliert gereinigt, desinfiziert und ausgeformt. Nach der Ausformung, Reinigung und Desinfektion wird der Hohlraum mit einem plastischen versiegelnden Material gefüllt. Als letzter Schritt wird der Zugang in der Zahnkrone mit einer bakteriendichten und stabilen Füllung verschlossen. So vorbereitet kann der Zahn wieder aufgebaut oder im Regelfall mit einer Krone versorgt werden.

Endodontologen sind Zahnärzte spezialisiert auf Wurzelkanalbehandlungen und arbeiten nur mit dem OP-Mikroskop. Was sind die Vorteile einer Wurzelbehandlung unter dem modernsten und leistungsfähigsten Operationsmikroskop der BERLIN-KLINIK Zahnklinik?

  • 3 – 30 fache Vergrösserung und die LED Beleuchtung ermöglichen ein exaktes Arbeiten und phantastische Sicht und besten Überblick.
  • Zusätzliche Kanäle und Verzweigungen mit Entzündungsgewebe können erkannt werden. Ebenso Wunden, Risse, Frakturstellen.
  • Pulpasteine können sicher und vollständig entfernt werden
  • Verengte Kanäle können sicherer ohne Gefahr der via falsa aufgeweitet werden
  • Revisionen bereits durchgeführter Wurzelbehandlungen können besser und effektiver durchgeführt werden.
  • Die Situation kann jederzeit per Bildübertragung auf dem Bildschirm angesehen oder gespeichert werde

Hier stellt sich nun eine grundlegende Frage: Sollte nicht jede Wurzelbehandlung bei jedem Zahn bei jedem Patienten wie in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik unter dem OP-Mikroskop durchgeführt werden? Denn verdient nicht jeder Patient die bestmöglichste Behandlung? Nicht jede Wurzelbehandlung muss mit einem OP Mikroskop durchgeführt werden, vor allem einwurzlige Zähne mit einem weiten Kanal lassen sich auch ohne Vergrösserung behandeln. Jedoch schadet eine sehr gute Sicht nie um eine Behandlung optimal durchführen zu können. Ausserdem kann ohne OP Mikroskop nicht beurteilt werden, ob eine Behandlung einfach oder schwer war. Denn wer nicht alles ganz genau sieht, der weiss auch nicht, was er nicht gesehen hat und auch nicht ob seine seine Behandlung ganz genau durchgeführt wurde. Er lebt im Glauben alles gut gemacht zu haben.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik wird nicht angenommen, dass alles gut gemacht wird, sondern es wird absolut präzise und genau nach neustem Stand der Technik gearbeitet. Wurzelbehandlungen werden ausschliesslich mit dem OP-Mikroskop durchgeführt. Unsere erfahrene Zahnärztin in mikroskopischer Endodontie behandelt Sie absolut präzise und sorgfältig. Die Wurzelkanäle werden vorsichtig anatomisch aufgeweitet und zusätzliche Kanäle können erkannt werden. Überlassen Sie die Behandlung Ihres Zahnes keinem Zufall und keiner blinden Maus, sondern einer erfahrenen endodontisch weitergebildeten Zahnärztin, die sich bemüht Ihre Arbeit absolut perfekt zu machen.

Wofür braucht es ein OP Mikroskop?

Die Zahnmedizin ist ein sehr exaktes Handwerk. Präzision im 1/10mm Bereich und darunter ist gefragt. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik werden selbst Implantate mit 1/10 Genauigkeit gesetzt! Doch ein Zahnarzt kann nur sehr präzise arbeiten und behandeln wenn er alles genau sieht. Vor allem die Strukturen im Zahninneren sind sehr fein und auch kompliziert aufgebaut. Die Zahnhöhle ist manchmal stark eingeengt, weil sich der Zahn von Innen mit Ablagerungen geschützt hat. Es können aber auch Pulpensteine durch diverse Reize entstanden sein. Des weiteren gibt es haardünne Kanäle, die sicher aufgeweitet werden sollen. Das Innere des Zahnes muss bei einer Wurzelbehandlung sauber aufbereitet und desinfiziert werden, damit eine Beschwerdefreiheit gewährleistet sein kann. Diese Arbeit kann durch die oben genannten Strukturen sehr erschwert sein und ist bei schlechter Sicht von Auge kaum durchführbar. In der Diagnostik sind Dentalmikroskope vor allem zur Erkennung feinster Risse, sogenannter Mikrorisse wichtig. Nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, können diese zu Problemen und Schmerzen führen.

Auch mit einer Lupenbrille lässt sich in der Endodontie nicht ausreichend genau arbeiten. Denn Haardünne, feine Kanäle sind nicht sichtbar und können sich nicht zahnschonend aufweiten: Die Möglichkeit an Perforationen und Stufenbildungen steigt. Das sind alles Faktoren, die das Risiko erhöhen, dass der Zahn verloren geht. Um diese erschwerten Bedinungen zu minimieren: kann mit einem OP Mikroskop ausgezeichnete Sicht auf das Operationsfeld geschaffen werden und somit ein Zahn sauber aufbereitet werden. Durch die starke Vergrösserung und die gute Beleuchtung wird die Behandlungsqualität und die Erfolgsprognose erhöht. Nicht nur bei Wurzelbehandlungen sondern auch bei minimalinvasiven Parodontalchirurgischen oder mikroinvasiven chirurgischen Eingriffen können bessere Ergebnisse und damit eine höhere Patientenzufriedenheit erreicht werden.

Mit sehr feinen monofilen Nähten in geringer Stärke wie 6/0 oder 7/0 wird die Wundheilung unter Mikroskopkontrolle beschleunigt. Ebenfalls hilft das zahnärztliche Mikroskop bei schwierigen anatomischen Situationen, wie weit offenen resorbierten Apizes oder der Entfernung retrograder Füllungen und Versorgung bereits resezierter Zähne. Eine Wurzelspitzenresektion wird durch das Mikroskop deutlich präziser, zielgerichteter und für den Patienten atraumatischer, da viel feiner gearbeitet werden kann. Weitere Problematiken wie nicht versorgte Anatomien: Isthmen und laterale Kanäle, werden erst durch das Mikroskop erkannt und versorgt. Durch die angeschlossene Kamera kann die Operation oder der Eingriff exakt so wie es das Mikroskop sieht dokumentiert und im Nachgang erklärt oder ausgewertet werden. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik profitieren Sie von dieser hochmodernen Ausstattung.

Was kann der Zahnarzt mit einem OP Mikroskop machen?

Ein Mikroskop für die Zahnbehandlung, OP-Mikroskop, Operationsmikroskop, Endomikroskop oder Dentalmikroskop bietet eine starke Vergrösserung (3-30x). Das Dentalmikroskop in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik hilft zu aller erst bei der Diagnostik. Es lassen sich nämlich Mikrorisse, Frakturen, insuffiziente Füllungen und Kronenränder besser befunden. Weiterhin kann Karies sorgfältig entfernt werden, es wird minimalinvasiv gearbeitet und die Selbstkontrolle fällt einfacher. Vor allem bei Wurzelbehandlungen, wo hohe Präzision und Erfahrung des Behandlers gefragt ist um langfristig gute und schmerzfreie Ergebnisse zu bekommen wird ein OP Mikroskop eingesetzt. Die Behandlungsqualität und damit die Erfolgsprognose für den behandelten Zahn steigt deutlich, denn nur mit dem Mikroskop und seiner starken Vergrößerung als auch Beleuchtung können dünne Kanäle aufgefunden werden und absolut präzise behandelt werden.

In der mikroinvasiven parodontalen, aber auch endodontischen Chirurgie kommt das OP Mikroskop auch zu Einsatz. Wurzelspitzenresektionen und Zahnfleischoperationen können somit minimalinvasiv durchgeführt werden. Das OP Mikroskop wird v.a. in der Endodontie, Chirurgie, Parodontologie aber auch der Ästhetischen Zahnmedizin verwendet. Bei besserer Sicht kann nämlich mit präziseren Instrumenten gearbeitet werden, was zur Folge hat, dass das Gewebe weniger traumatisiert wird und der Patient mit weniger Schmerzen oder Schwellung rechnen muss und der Heilungsprozess somit besser abläuft. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik arbeiten wir mit dem deutschen iScope Dentalmikroskop, das zu den Besten und modernsten auf der Welt gehört. Wir haben die stärkste LED Lichtquelle die es momentan gibt, Wechsler mit 6 Vergrößerungen auf Knopfdruck, motorischen Zoom und eingebaute Filter, Stabilisatoren und eine Kamera zur Aufzeichnung. Mit diesem Mikroskop können wir perfekte Ergebnisse erzielen, weil wir alles ganz genau sehen. Das Mikroskop hat eine 3-30x Vergrösserung und kann somit als OP-Mikroskop als auch als Endomikroskop dienen.

Was ist ein OP Mikroskop?

Ein OP-Mikroskop, Operationsmikroskop oder auch Dentalmikroskop ist ein in der Medizin und Zahnmedizin in Praxen und Kliniken angewandtes Mikroskop mit etwa 3-30x Vergrösserung und extrem starker Beleuchtung. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ist eine Canon-Digitalkamera am Mikroskop befestigt, die es ermöglicht jede Behandlungssituation, also alles was das Mikroskop sieht abzufotografieren, zu filmen und zu speichern. In der Zahnmedizin wird das OP Mikroskop für die minimalinvasive Chirurgie/Parodontalchirurgie, die Mikrochirurgie, sowie auch die Endodontologie, d.h. Wurzelbehandlungen verwendet. Die Vergrösserung ist stärker und besser als nur mit Lupenbrille und erlaubt somit das exakte und perfektionistische Arbeiten. Eine Lupenbrille bringt für die Endodontie nur etwa die 5-fache Vergrösserung und erlaubt somit keine Präzision in der Form.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik arbeiten wir mit dem deutschen iScope Dentalmikroskop, das zu den Besten und modernsten auf der Welt gehört. Wir haben die stärkste LED Lichtquelle die es momentan gibt, 6 Vergrößerungen auf Knopfdruck, motorischen Zoom und eingebaute Filter, Stabilisatoren und eine Kamera zur Aufzeichnung. Mit diesem Mikroskop können wir perfekte Ergebnisse erzielen, weil wir alles ganz genau sehen. Das OP-Mikroskop hat eine 3-30x Vergrösserung.

Behandlungen mit dem OP Mikroskop

Sie haben nach Zahnarzt und Mikroskop, Operationsmikroskop, OP-Mikroskop oder Dental-Mikroskop, Endomikroskop, Mikroskop für die Endodontie, Wurzelbehandlung mit dem Mikroskop oder nach einem Zahnarzt der mit dem Mikroskop arbeitet gesucht.

Mikroskope werden in anspruchsvollen Praxen und Kliniken wie der BERLIN-KLINIK Zahnklinik in mehreren Bereichen eingesetzt, denn Sie haben eine starke Beleuchtung und ermöglichen maximale Übersicht bei einem Eingriff. Gute Übersicht ermöglicht minimalinvasive zielgerichtete Eingriffe. Anwendungsgebiete für ein OP-Mikroskop, Operationsmikroskop, Dentalmikroskop oder Endo-Mikroskop sind vielfältig. Man setzt sie in der Wurzelbehandlung, Endodontie, aber auch in der Parodontalchirurgie, prothetischen Chirurgie, der Implantat Chirurgie und Implantat-Prothetik, der konservierenden Zahnheilkunde und der konservativen Prothetik als Sichthilfe beim Eingriff selbst aber auch zur präzisen Diagnostik zum Beispiel von Zahnfleischveränderungen oder Initialkaries ein.

Prof Dr. Dr. Schermer

Prof Dr. Dr. Schermer

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Montag – Freitag
08:00 – 20:00 Uhr
Wochenende:
Nach Vereinbarung


+49 (0) 30 206 796 210

Email schreiben

Kontaktformular