Zahnimplantate ersetzen Zähne oder Zahnersatz

Ein Implantat ist noch kein vollständiger Ersatzzahn. Es ist eine künstliche Zahnwurzel,  ein Zahnwurzelersatz ohne Nerven und Zahnhalteapparat. Das Zahnimplantat, die künstliche Wurzel funktioniert fast wie eine echte Wurzel. Nur ist sie im Idealfall fest mit dem Knochen verbunden, osseointegriert, und nicht wie eine echte Wurzel aufgehängt in einem Faserapparat, den Sharpey Fasern und der Wurzelhaut. Das Zahnimplantat übernimmt die Funktion einer oder mehrerer verlorener oder nicht vorhandener Zahnwurzeln und wurde dem natürlichen Zahn und dessen Wurzel weitgehend in Dimension und Form nachempfunden. Durch Zahnimplantate werden in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik einzelne Zähne ersetzt, eine Zahnlücke oder eine verkürzte Zahnreihe ergänzt und zahnloser Kiefer mit einer Implantat getragenen Zahnbrücke versorgt werden, aber auch eine Prothese befestigt.

Implantate mit Implantatkrone als vollständiger Ersatz-Zahn ersetzen fehlende Zähne, also die sichtbare Krone einschliesslich der Zahnwurzeln. Eingereiht im Gebiss im Zahnbogen sind sie kaum identifizierbar. Implantate werden Anstelle der ehemaligen Zähne in den Kieferknochen eingesetzt und sind künstliche Zahnwurzeln aus hochreinem Titan, wo das Titanimplantat wie körpereigenes Gewebe angenommen wird. Oder alternativ aus Zirkon, das gegenüber dem Weichgewebe, der Gingiva, noch bessere histologische und ästhetische Eigenschaften hat als das Titan. Während der Einheilung wächst der Kieferknochen an das Zahnimplantat, so dass das Implantat fest verankert im Knochen sitzt. Das nennt man Osseointegration.

Die Einheilungszeit vom Implantat dauert mindestens drei Monate, wo es im Normalfall in dieser Phase unterhalb der Mundschleimhaut liegt und vor Belastungen geschützt ist. In Situationen unterhalb der Kieferhöhle und wenn der Knochen künstlich aufgebaut wurde sind Einheilungszeiten von 6-9 Monaten möglich. Dann erfolgt die Freilegung und das Aufsetzen des Zahnfleischformers, der die Aufgabe hat einen schönen Zahnfleischsaum um die spätere Krone vorzubereiten. Hier endet die Chirurgie. Der Oralchirurg übergibt den Patient an den Prothetiker. Der nimmt nun einen Abdruck mit einem speziellen Abdruckpfosten, oder scannt einen scannbaren Pfosten mit dem Intraoralscanner. Anschliessend wird der künstliche Zahnstumpf aus Titan oder Zirkon hergestellt. Die Stümpfe werden als abutments bezeichnet und können fabrikgefertigt, individualisiert oder individuell gefräst werden. Das alles macht das Zahnlabor.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik vertrauen wir auf unseren langjährigen hochmotivierten und technisch hochgerüsteten jungen Zahntechnikermeister mit seinen 16 Mitarbeitern in Berlin und dem eigenen zertifizierten CNC-Fräszentrum für Zirkon. Der Stumpf wird nun in das Implantat eingeschraubt oder eingeklebt und darauf wird die Krone geklebt oder ebenfalls verschraubt. Das Implantat als Zahnersatz nimmt anstelle des eigenen Zahnes den Kaudruck auf und leitet diesen in den Kiefer wie es die Natur vorgesehen hat. Der Kiefer reagiert auf dauernden Gebrauch mit fortwährendem Umbau und Neubau von Hartgewebe und bleibt so stabil ohne zu atrophieren, sich abzubauen, wie unter einer Brücke oder unter eine Prothese.