Zahnimplantate & Keramikimplantate

Herausnehmbarer Zahnersatz auf Implantaten

Die älteste und eine der einfachsten Formen von Zahnersatz auf Zahnimplantaten im zahnlosen Kiefer ist die Verankerung einer Totalprothese auf Implantaten. Die Implantate können zur Verankerung einer Prothese einzeln stehen und eine Art Druckknopf, eine Patrize tragen, dessen Gegenteil die Matrize in die Prothese eingearbeitet ist. Diese Druckknöpfe sind aber nur begrenzt sicher festschnappend und können leicht durch Zahnfleisch überwuchert oder durch verkanten in ihrer Haltefunktion eingeschränkt werden. Die Vollprothese kann auch mit Hilfe von Locator-Elementen, das sind verbesserte Druckknöpfe auf einzelnen Zahnimplantaten, verankert werden. Die Locator gut zu pflegen und über Jahre aktiv zu halten erfordert regelmäßige Zahnarztbesuche. Kugelkopfanker dienten vor den Locator Elementen der Fixierung von herausnehmbarem Zahnersatz und sind sehr preisgünstige konfektionierte aber wenig dauerhaft sichere und stabile Halteelemente.

Stabiler ist die Steg-Prothese verankert. Für herausnehmbaren Zahnersatz auf Implantaten ist die Steg-Prothese im zahnlosen Kiefer die einfachste und meist kostengünstigste stabilere Variante in der Implantat Behandlung. Zwischen 2 oder 4 Implantaten und dem Zahnersatz, der Vollprothese stellt der Steg eine gute und stabile Verbindung dar, und kann vertikalen und etwas geringfügiger auch horizontalen Kräften gut entgegenwirken. Als Stegkonstruktionen wird ein Steggeschiebe bzw. parallelwandiger gefräster Steg sowie die auf ihm sitzenden Reiter oder Hülsen, die in der Prothese eingearbeitet sind bezeichnet. Der Gaumen bleibt durch die Stegversorgung frei und damit auch Tastgefühl und der Geschmackssinn erhalten. Riegel und Verhaltungen werden wegen der unhygienischen Teilchenvermehrung und dem schwer pflegbaren und manchmal dann geruchsbelasteten beweglichen zahntechnischen Elementen heute eigentlich vermieden.

Unterschied zwischen Zahn und Zahnimplantat

Einen Unterschied zwischen einem echten Zahn und einem optimal eingeheilten Zahnimplantat sieht und spürt man nicht. Doch der anatomische Unterschied zwischen Zahnimplantat, also künstlicher Zahnwurzel und einer echten Zahnwurzel ist erheblich. Wesentlichster unterschied ist, das ein Implantat das in ein Bohrloch geschraubt wird, oder in einen Extraktionsdefekt, im Idealfall vollständig mit dem Knochen verwächst. Wohingegen eine Zahnwurzel in einem Sie exakt umgebenden Knochenfach mit tausenden kleiner Bindegewebsfasern, den Sharpey Fasern regelrecht aufgehängt ist. Beisst man auf einen Zahn und er erfährt Druck, so ziehen diese Kollagenfasern an den Wänden des Zahnfachs. Der Knochen wird funktionell belastet. Die Fasern verlaufen also zwischen dem die Wurzel bedeckenden Wurzelzement des Zahnes der Wurzelhaut und der Wand des Knochenfachs im Kiefer. Diese speziellen Bindegewebsfasern, die Sharpey Fasern sind der Hauptbestandteil der Wurzelhaut und verbinden den Alveolarknochen der Zahnfächer mit dem Wurzelzement den Zahn.

Die einzelnen Zähne sind in der Alveole hängend befestigt also nicht mit dem Alveolarknochen verwachsen. Diese komplexe anatomische Struktur und der besonders am Zahn anhaftende Teil des Zahnfleisches das direkt die Krone umgibt ist der Zahnhalteapparat. Wenn durch eine anhaltende Zahnfleischentzündung, genannt Gingivitis oder eine Zahnhalteapparats-Entzündung, genannt Parodontitis bereits die Haut um die Krone und der darunterliegende Knochen abgebaut wurde, ist dieser Zahnhalteapparat für immer beschädigt. Er wächst nicht nach. Das gesunde Zahnbett ist beim natürlichen Zahn besser gegen Angriffe von Bakterien im Mund geschützt als das gebohrte, nicht durch Haut und Fasern geschützte Implantatlager bei dem das Zahnfleisch lockerer anliegt. Gute häusliche Pflege und regelmäßige professionelle Zahnreinigung durch die Prophylaxeassistentin oder die Dentalhygienikerin und regelmässige Kontrolle durch den Zahnarzt sind also notwendig um die implantatgetragenen Kronen zu erhalten und den Knochen vor entzündlichem Abbau zu schützen.

Bei vielen Patienten die vor Jahren Zähne verloren haben hat sich der Kieferknochen in dem die Zahnwurzeln steckten, der Alveolarfortsatz, horizontal und vertikal so weit abgebaut, das die Implantate gegenüber den natürlichen Wurzeln im Oberkiefer „höher“ stehen und im Unterkiefer „tiefer“ als bei vollständig gesund ausgebildeten Alveolarfortsätzen. Also müssen die neuen Zähne um nicht „länger“ zu wirken mit künstlichem Zahnfleisch unterbaut werden, was sicher oftmals gewöhnungsbedürftig ist und Kompromissbereitschaft erfordert.

Erfolg und Risiko bei Zahnimplantaten

Der Erfolg oder Misserfolg bei Zahnimplantaten ist primär natürlich abhängig von der Erfahrung und Qualifikation des Oralchirurgen. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik finden Sie mit Prof. Dr. Dr. Schermer einen höchstermächtigten Oralchirurgen mit Ausbildungs- und Lehrermächtigung für Praxis und Klinik der Facharztausbildung zum Oralchirurgen. Die Implantologie ist Teilgebiet der Oralchirurgie und damit den nach den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland qualifiziertesten Oralchirurgen. Davon hängt im Wesentlichen ab wie er einschätzt was er sich zutraut, oder was er der speziellen Patientensituation zutraut in Relation zu seiner Arbeit. Ein sehr erfahrener Klinik-Oralchirurg wie Professor Dr. Dr. Schermer wird anatomische Gegebenheiten und Patientensituationen immer versorgbar einstufen, bei denen andere Chirurgen mit weniger Erfahrung zaudern und wo der frischgebackene Master of Implantology-Zahnarzt, der es ja ausserhalb der Theorie an den Wochenenden im Tagungshotel praktisch nie richtig gelernt hat, den Kopf schüttelt.

Aber ebenso wichtige Erfolgsfaktoren sind die technische Ausrüstung, das richtige Implantatsystem, die Anatomie und er Knochentyp des Patienten selbst. Welche Faktoren liefert der Patient selbst? Der Patient selbst liefert die wesentlichen Faktoren für den Erfolg, wenn man voraussetzt, dass der Oralchirurg gut und erfahren war und regelgerecht gearbeitet hat. Als erstes sind die letzten 10 Jahre der Lebensführung interessant. War stets nur das Beste in der Auswahl einer Füllung gut genug? Oder war es wichtig, dass es schnell geht und nichts kostet? Wurden Zähne und Kiefer genauso gepflegt wie der BMW oder das perfekt glänzende Badezimmer? War in den letzten 10 Jahren der Weg zu Prophylaxe und zur professionellen Zahnreinigung genauso wichtig wie der Weg zum Frisör oder auf den Fußballplatz? Verstehen Sie was gemeint ist?

Ein Architekt baut auf Fels auch leichter und sicherer als auf Schlamm. Um in jedem Fall die Voraussetzungen für die Implantation zu optimieren, falls es nötig sein sollte, ist je nach Situation wesentlich die Labordiagnostik der bakteriellen Situation besonders auf dem Knochen, die Labordiagnostik der Weichgewebsentzündlichkeit, DH, Dentalhygiene, professionelle Zahnreinigung, die individuell notwendige Vorbehandlung. Dazu kann genauso eine Parodontitis Behandlung gehören, wie die Sanierung der das Implantat umgebenden Kronen und Füllungen.

Zahnimplantate, bzw. der Zahnstumpf und die Implantatkrone ragen wie natürliche Zähne durch die Schleimhaut in die Mundhöhle. Die Vorteile von Zahnimplantaten sind gross, doch Implantate sind wie die eigenen Zähne den ungünstigen Faktoren durch Speisereste, Zahnbeläge, Bakterien, Pilzen und Viren in der Mundhöhle ausgesetzt. Bei unzureichender Mundpflege können ähnliche Prozesse wie beim natürlichen Zahn bzw. Zahnfleisch entstehen. Was am Zahn Parodontitis heißt und zu Zahnlockerung führen kann, heißt beim Implantat Periimplantitis und kann durch lange unbehandelte entzündliche Veränderung des Knochens der das Implantat umgibt zur Lockerung und zum Ausfallen des Implantats führen. Als Misserfolg angesehen wird, wenn ein Implantat mobil wird und sich der Knochen um das Implantat zurückbildet. Eine Periimplantitis die zum Implantatverlust führen kann ist bei guter Pflege und regelmäßiger zahnärztlicher Kontrolle und Individualprophylaxe wenig wahrscheinlich. Zahnimplantate können nicht von Karies befallen werden, auch sind sie kaum zu beschädigen.

Freilegung von Zahnimplantaten

Nach dem oralchirurgischen Eingriff der Implantation der Wurzel und deren Deckung mit Zahnfleisch, und nach der 3-6 monatigen Einheilung erfolgt die Freilegung. Die Freilegung mit Aufsetzen des Zahnfleischformers beendet die Arbeit des Oralchirurgen. Wir arbeiten heute nicht mehr mit einer Stanze oder einem Messer, wir benutzen in der Regel mit örtlicher Betäubung durch Ultracain ein Ultraschallskalpell, das einen extrem feinen Schnitt ohne Blutung ermöglicht.

Nun ist in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik der Prothetiker regieführend und arbeitet zusammen mit dem Zahntechnikermeister. Es folgt nun die Abformung oder der Scan mit dem Intraoralscanner. Auch bei Problemen mit der Abformung kommt der intraoralcanner zum Einsatz. Dann beginnt der Zahntechnikermeister die Stümpfe aus Titan oder Zirkon und die Kronen aus Keramik oder Zirkon herzustellen, die er an den Prothetiker übergibt. Der Prothetiker hat nun die Aufgabe die Kronen auf Passgenauigkeit und Funktion mit und ohne Kaubewegung und beim Sprechen zu prüfen. Der Prothetiker und der Patient, aber im wesentlichen der Patient entscheiden dann über die Ästhetik. In der Regel werden die Kronen probegetragen. Wenn technische Passung, Funktionalität sowie rote Ästhetik und weisse Ästhetik vom Prothetiker und dem Implantat Patient als ausreichen eingestuft werden, kann die Implantat Krone eingeklebt oder eingeschraubt werden.

Implantation Zahnimplantation Implantologie

Die systematische erfolgreiche Zahn Implantation beginnt in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik mit der oralen Untersuchung des Patienten, seinen Befunden der Zähne, seinen parodontalen Befunden, und der Erhebung und Dokumentation seiner funktionellen Befunde. Seiner Anatomie. Abformungen der Kiefer oder Scans der Kiefer mit dem Intraoralscanner, die Kieferrelationsbestimmung, mechanisch oder computergestützt. Jeweils mit den unterschiedlichen dazu nötigen zahntechnischen Hilfsmitteln. Die dentale Fotografie ermöglicht eine exakte Planung der weißen Ästhetik und der roten Ästhetik besonders im sensiblen sichtbaren Bereich in Relation zum Weichgewebe. Auch zu den Konturen, des Tonus und der Ausprägung der Lippen und des Mittelgesicht. Darauf aufbauend beginnt die Implantatplanung.

Nach der eigentlichen Implantat-Operation wird das Zahnfleisch bei der sicheren geschlossenen Einheilung wieder über den Implantaten vernäht. Die offene Einheilung ist eine chirurgische Notlösung. Wesentlich für den Erfolg ist die absolute Ruhe in der Einheilungsphase damit die Osseointegration erfolgen kann. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik bieten wir den Patienten an ihr Gesicht mit einer speziellen Maschine auf 16,5 Grad herunterzukühlen, um besonders nach langen Operationen die Schwellung zu vermeiden. Die Schwellung und das daraus resultierende Spannungsgefühl können sehr unangenehm bis schmerzhaft sein. Bei guter Nachsorge und Einhaltung der ärztlichen Medikamenten Verordnung lassen sich postoperative Komplikationen nach der Implantation weitgehend vermeiden.

Die Wundheilung ist meist nach einer Woche bis zehn Tagen abgeschlossen. Dann werden die Fäden entfernt. So dass die unbelastete Einheilphase deren Dauer abhängig von der Knochenqualität ist abschliessen kann. Die Dauer der Einheilzeit von Zahnimplantaten kann je nach Situation, Anatomie und Implantatsystem sehr unterschiedlich sein und ist abhängig vom individuellen Heilungsprozess aber wesentlicher noch von der Knochenqualität, der Durchblutung und der Mundsituation als solches. Wesentlich ist die Befolgung der postoperativen zahnärztlichen Hinweise. Im Normalfall folgt nach einer Implantation die Ruhezeit für den Kieferknochen von drei bis sechs Monaten, bis die Implantate mit dem Knochen verwachsen sind und die Zahnimplantate freigelegt und belastet werden können. Da die Knochendichte im Unterkiefer und Oberkiefer extrem unterschiedlich ist, beträgt die Einheilzeit im Unterkiefer durchschnittlich 2-3 Monate, im Oberkiefer 4-6 Monate. In Ausnahmefällen kann das Implantat auch schon früher freigelegt und belastet werden.

Für die Zeit der Einheilung wird ein provisorischer Zahnersatz eingesetzt. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik haben wir sehr ästhetische und angenehm zu tragende Lösungen entwickelt. Bei der Zahnimplantation kann dem ungeübten Zahnarzt bzw. Anfänger als Orientierungshilfe auch eine Bohrschablone dienen. Versierte Handwerkschirurgen benötigen keine Schablonen um Implantate achsengerecht gleichmäßig zu positionieren.

Sofortimplantat und Sofortversorgung

Sofortimplantate in den Extraktions-Defekt, also in das Loch im Kiefer nach Ziehen eines Zahnes sind optimal für den Erhalt des Kieferknochens. Der Kieferknochen atrophiert nicht oder nur minimal. Sofortimplantate nach Extraktion sind in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik Standard. Wir halten dafür spezielle Implantate des koreanischen High Tech Produzenten MEGAGEN auf Lager. MEGAGEN Anyridge ist das derzeit innovativste und modernste Implantat mit dem sogar der schlechteste, kompromittierte und stark atrophierte Knochen versorgt werden kann. Ein Sofortimplantat wird ein Zahnimplantat bezeichnet, das sofort in gleicher Sitzung nach der Zahnextraktion eingesetzt wird. Achtung man darf nicht zwei Begriffe verwechseln: Sofort belastbare Zahnimplantate sind Zahnimplantate die nach der Implantation sofort belastet werden. Von der Sofortversorgung von frisch gesetzten Implantaten mit Zahnersatz raten wir nach unseren Erfahrungen mit tausenden Implantaten, davon hunderte wissenschaftlich publiziert dringend ab.

Der biologische Vorgang der Osseointegration wird bei der Sofortversorgung übergangen und führt zu oft zum Misserfolg durch bindegewebiges Einwachsen anstelle der Verknöcherung der Implantatoberfläche. Das vollmundige Versprechen der Sofortbelastung mit neuen künstlichen Zähnen auf den Sofortimplantaten kann wegen ungenügendem Knochenangebot und ungenügender Kieferknochen Qualität in Kieferhöhe und Kieferbreite nur selten eingehalten werden. In der Regel werden Plastikzahn Lösungen zur Sofortversorgung angeboten. Selbst wenn ausreichend Knochen vorhanden ist, ist das übergehen der Einheilungszeit riskant. Vielfach ist ein Kieferknochenaufbau notwendig, sei dies gleichzeitig mit der Zahnimplantation oder vor der Implantation. Für Implantate bei Kieferschwund, atrophierten Kiefern kann der Behandlungsablauf einer Zahnimplantation und die Kosten für Zahnimplantate mit oder ohne Kieferknochenaufbau, Defektrekonstruktion je nach Implantatsystem sehr unterschiedlich sein. Die Anzahl der Implantate, die Größe der sich im Knochen befindlichen Oberfläche der Implantate und die Anzahl der Implantate, also Stütz-Pfeiler des Zahnersatz sind bei der Implantat-Behandlung ausschlaggebend für den Erfolg der Implantat Therapie und die Gesamtkosten.

Unterschiede in Methode und Ablauf einer Zahnimplantation

Eine zahnärztliche Implantation die meist als Implantologie bezeichnet wird, kann unter örtlicher Betäubung ambulant durchgeführt werden, aber auch unter Vollnarkose. Bei sehr umfangreichen Implantat Operationen über beide Kiefer mit Knochenaufbau empfehlen wir die Vollnarkose weil sie für Sie vollkommen stressfrei, sogar erholsam ist. Die operative Vorgehensweise also die tatsächliche Durchführung ist von Oralchirurg zu Zahnarzt und Praxis zu Klinik sehr verschieden. Kriterium ist immer der Erfolg und die Zufriedenheit des Patienten. Die allgemein gültigen zahnärztlichen und chirurgischen Grundregeln sollten aber eingehalten werden. Im sichtbaren Bereich und im Kaubereich kann mit normalen Implantaten ein ästhetisch gutes Ergebnis erzielt werden, in manchen Fällen bedarf es aber Spezialimplantate oder Spezialaufbauten, die wir in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik individuell für die Patienten aus Zirkon fräsen. Es werden aber vor allem durch Geschäftemacher sehr unterschiedliche bis zu unnatürliche Implantatsysteme massiv beworben wie bei der All-on-4 Implantologie für eine festsitzende Zahnversorgung, das keine gute Lösung für alle Patienten sein kann. Oder die industriell befeuerte Schablonen-Implantatchirurgie für Jedermann bzw. jeden Zahnarzt. Hier werden sogar teilweise Operationen beworben bei denen durch die Haut in den Knochen gebohrt wird mit Hilfe einer Schablone. Auch wenn der Zahnarzt kein guter Chirurg ist, bzw. es nie richtig gelernt hat zu implantieren, hat das für ihn zwei Vorteile: Er hat einen guten Grund ein sonst sinnloses 3D-Röntgen, DVT oder CT zu verkaufen und er kann ohne eine lange Ausbildung zum Oralchirurgen nun einfach durch eine Schablone bohren und muss sich wenig Gedanken zu Anatomie machen.

Implantatbrücke, Brücke auf Zahn Implantaten

Ästhetisch einwandfrei, biologisch-metallfrei und individuell angefertigt kann der Laie nach Einheilung der Implantate und Herstellung der Brücke für die Implantate, keinen Unterschied zu den eigenen Zähnen erkennen. Eine Implantatbrücke wird beim Zahnarzt als implantatgetragene Brücke bezeichnet und kann als festsitzende Zahnbrücke, abnehmbare Brücke oder bedingt abnehmbare Brücke hergestellt werden. Grundlegende Voraussetzungen für die Implantation von Zahnimplantaten sind ausreichendes Kieferknochen Volumen in Knochenhöhe und Knochenbreite. Reicht das Kiefervolumen für das Einsetzen von Implantaten nicht aus kann der fehlende Knochen in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik problemlos und schnell durch alloplastischen Knochenaufbau mit künstlichem Knochen oder operativen Transplantation von Eigenknochen rekonstruiert werden. Die Rekonstruktion von verloren gegangenem, atrophiertem Kieferknochen durch den alterungsbedingten Kieferknochen-schwund, einen Unfall, Tumor oder suboptimale Zahnextraktion ist ein sehr anspruchsvolles Fachgebiet der Oralchirurgie/Implantologie und Parodontologie. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ist Knochenaufbau mit tausenden von dokumentierten Fällen und hunderten publizierten Fällen tägliche Routine. Unser Können und unsere Erfahrung für Ihre Sicherheit und Ihr Wohlbefinden.

Fühlt und sieht man Zahnimplantate?

Nicht nur unter ästhetischen, sondern auch unter anatomisch funktionellen Gesichtspunkten sind Zahnimplantate der medizinisch und psychologisch hochwertigste Zahnersatz. Implantate sind die einzige Lösung die sowohl anatomisch als auch funktionell die Natur perfekt nachahmt! Wenn Ihnen jemand sagt, dass Sie schöne Kronen haben, haben wir nicht optimal gearbeitet. Wenn man nichts sagt, oder ihre Zähne bewundert, dann sind wir zufrieden und hoffentlich auch Sie! In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik haben wir hunderte von Implantaten vorrätig, so dass immer das richtige für Sie dabei ist! Prof. Dr. Dr. Schermer und sein Team implantieren Sie auch wenn Sie andere Zahnärzte mangels Durchführbarkeit, oder weil angeblich der Knochen nicht ausreicht abgelehnt haben. Zahnimplantate und deren Implantatkronen oder eine aufgesetzte Brücke kann man nicht fühlen oder spüren. Implantate fühlen sich an wie die natürlichen eigenen Zähne, und sehen auch so aus, oftmals sogar schöner.

Mit implantatgetragenen Zähnen ist kräftiges zubeissen wieder möglich, wie auch ein herzhaftes breites Lachen und unbeschwertes Sprechen. Bezüglich des Tragekomforts sind die Zahnimplantate von den eigenen Zähnen kaum zu unterscheiden. Implantate ersetzen die fehlenden Zähne bzw. Zahnwurzeln und sorgen für eine natürliche Belastung des Kieferknochen wie die Wurzeln der eigenen Zähne. Die BERLIN-KLINIK Zahnklinik Implantate fügen sich harmonisch in die Restbezahnung ein. Die biologischen metallfreien individuell hergestellten Kronen werden den eigenen Zahnkronen nachkopiert, oder werden so gestaltet wie Sie sich Ihr Lächeln vorstellen. Von natürlich abgenutzt bis schneeweiß Hollywood Smile ist alles möglich. Implantate funktionieren ganz natürlich, sodass man ein sicheres Gefühl beim Sprechen, Essen und Lachen erhält. Die zahnärztliche Implantologie in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ermöglicht durch Titan und Zirkon Implantate und metallfreie Kronen ein natürliches Aussehen und damit verbunden Sicherheit, Selbstbewusstsein und ein gutes Stück Lebensqualität.

Zahnimplantate ersetzen Zähne oder Zahnersatz

Ein Implantat ist noch kein vollständiger Ersatzzahn. Es ist eine künstliche Zahnwurzel, ein Zahnwurzelersatz ohne Nerven und Zahnhalteapparat. Das Zahnimplantat, die künstliche Wurzel funktioniert fast wie eine echte Wurzel. Nur ist sie im Idealfall fest mit dem Knochen verbunden, osseointegriert, und nicht wie eine echte Wurzel aufgehängt in einem Faserapparat, den Sharpey Fasern und der Wurzelhaut. Das Zahnimplantat übernimmt die Funktion einer oder mehrerer verlorener oder nicht vorhandener Zahnwurzeln und wurde dem natürlichen Zahn und dessen Wurzel weitgehend in Dimension und Form nachempfunden. Durch Zahnimplantate werden in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik einzelne Zähne ersetzt, eine Zahnlücke oder eine verkürzte Zahnreihe ergänzt und zahnloser Kiefer mit einer Implantat getragenen Zahnbrücke versorgt werden, aber auch eine Prothese befestigt.

Implantate mit Implantatkrone als vollständiger Ersatz-Zahn ersetzen fehlende Zähne, also die sichtbare Krone einschliesslich der Zahnwurzeln. Eingereiht im Gebiss im Zahnbogen sind sie kaum identifizierbar. Implantate werden Anstelle der ehemaligen Zähne in den Kieferknochen eingesetzt und sind künstliche Zahnwurzeln aus hochreinem Titan, wo das Titanimplantat wie körpereigenes Gewebe angenommen wird. Oder alternativ aus Zirkon, das gegenüber dem Weichgewebe, der Gingiva, noch bessere histologische und ästhetische Eigenschaften hat als das Titan. Während der Einheilung wächst der Kieferknochen an das Zahnimplantat, so dass das Implantat fest verankert im Knochen sitzt. Das nennt man Osseointegration.

Die Einheilungszeit vom Implantat dauert mindestens drei Monate, wo es im Normalfall in dieser Phase unterhalb der Mundschleimhaut liegt und vor Belastungen geschützt ist. In Situationen unterhalb der Kieferhöhle und wenn der Knochen künstlich aufgebaut wurde sind Einheilungszeiten von 6-9 Monaten möglich. Dann erfolgt die Freilegung und das Aufsetzen des Zahnfleischformers, der die Aufgabe hat einen schönen Zahnfleischsaum um die spätere Krone vorzubereiten. Hier endet die Chirurgie. Der Oralchirurg übergibt den Patient an den Prothetiker. Der nimmt nun einen Abdruck mit einem speziellen Abdruckpfosten, oder scannt einen scannbaren Pfosten mit dem Intraoralscanner. Anschliessend wird der künstliche Zahnstumpf aus Titan oder Zirkon hergestellt. Die Stümpfe werden als abutments bezeichnet und können fabrikgefertigt, individualisiert oder individuell gefräst werden. Das alles macht das Zahnlabor.

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik vertrauen wir auf unseren langjährigen hochmotivierten und technisch hochgerüsteten jungen Zahntechnikermeister mit seinen 16 Mitarbeitern in Berlin und dem eigenen zertifizierten CNC-Fräszentrum für Zirkon. Der Stumpf wird nun in das Implantat eingeschraubt oder eingeklebt und darauf wird die Krone geklebt oder ebenfalls verschraubt. Das Implantat als Zahnersatz nimmt anstelle des eigenen Zahnes den Kaudruck auf und leitet diesen in den Kiefer wie es die Natur vorgesehen hat. Der Kiefer reagiert auf dauernden Gebrauch mit fortwährendem Umbau und Neubau von Hartgewebe und bleibt so stabil ohne zu atrophieren, sich abzubauen, wie unter einer Brücke oder unter eine Prothese.

Der Beste Zahnersatz ist der, den Sie nicht spüren und andere nicht bemerken

Am Anfang jeder Implantat-Behandlung steht in der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ein ausführliches Informations- und Aufklärungsgespräch mit den Oralchirurgen und dem Prothetiker, in besonderen Fällen auch unter Zuziehung des Zahntechnikermeisters. Sie werden feststellen, dass diese Gespräche ausführlicher und informativer sind und viel länger dauern als Sie das jemals bei einem Zahnarzt erlebt haben! Sie werden sich hier sicher und gut betreut fühlen. Im Gespräch erörtern wir viele Aspekte und Sachverhalte die Sie vielleicht schon wussten, und andere an die Sie nicht gedacht haben, oder von denen Sie nie von Ihrem Zahnarzt gehört hatten. Am Ende haben wir eine gute Vorstellung über die zu erhebenden oder vorliegenden Befunde, die Diagnosen und die Möglichkeiten die sich bieten, die optimale Zahnersatzversorgung, deren Vor- und Nachteile und alternative Behandlungsmöglichkeiten.

Bei Zahnimplantationen sind neben den Wünschen und Vorstellungen der Patienten die anatomische und funktionelle Situation sehr wichtig. Auch die allgemeine Gesundheit darf nicht unberücksichtigt bleiben. Bestehende Allgemeinerkrankungen können die zahnärztliche Behandlung und den Erfolg beeinflussen. Als Patient hat man schon den Wunsch, bei maximaler Lebensqualität ein hohes Alter mit festen Zähnen und perfekter Ästhetik zu erreichen. Zahnverlust kann jeden Menschen in jedem Alter treffen, sodass Zahnersatz notwendig wird. Der notwendige Zahnersatz sollte genauso gut funktionieren wie die eigenen Zähne und muss so gut aussehen wie die eigenen Zähne. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik nehmen wir uns vor der Entscheidung zur Operation viel Zeit für Sie und ihre Fragen und Wünsche. So können wir aufgrund unserer Erfahrungen der letzten 10 Jahre mit tausenden Patienten und unserer nicht zu überbietenden Qualifikation im Fach Oralchirurgie / Implantologie mit modernen Zahnimplantaten fast immer festen, funktionellen und Ihren ästhetischen Vorstellungen entsprechenden Zahnersatz garantieren.

Vorteile von Zahnimplantaten gegenüber Prothesen und Brücken

Die Vorteile von Implantaten, künstlichen Zahnwurzeln, gegenüber herausnehmbarem Zahnersatz sind im wesentlichen: Sicherheit, Schonung der Nachbarzähne, Knochenerhalt, Stabilität, Gesundheit und ein deutliches Plus an Lebensqualität. Sicherheit: Die Implantologie hat sich über 50 Jahre weiterentwickelt und Titan und Zirkon gelten als extrem verträglich und stabil. Nachbarzähne bleiben unbeschliffen, also gesund: Wenn man eine Brücke herstellen will um einen Zahn zu ersetzen, muss man zwei benachbarte Zähne die meist gesund sind abschleifen. Der Erhalt des Kieferknochen: Durch Verlust eines Zahnes bildet sich der Kieferknochen massiv zurück. Bei einem Sofort-Implantat bleibt der Knochen erhalten, selbst bei einem Spätimplantat wird der Abbau gestoppt. Funktion: Festes essen gut kauen. Sie werden wieder Beisskraft bekommen und können dadurch wieder alles essen und Magenprobleme und allgemeine gesundheitliche Probleme vermeiden. Gesundheit: Sie können richtig essen, sie können alles essen, sie haben gesunde Zähne und sie sind gesund. Dauerhaft Stabil: Natürlich kann auch ein Implantat durch unbehandelte Entzündung ausfallen, oder es kommt in seltenen Fällen zu einer Wundheilungsstörung. Implantate gehen aber in der Regel nicht kaputt und die meisten Implantate halten lebenslang. Lebensqualität: Ihr Selbstbewusstsein steigt, sie haben ein sicheres jugendliches Auftreten und wirken dadurch attraktiver.

Prof Dr. Dr. Schermer

Prof Dr. Dr. Schermer

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Montag – Freitag
08:00 – 20:00 Uhr
Wochenende:
Nach Vereinbarung


+49 (0) 30 206 796 210

Email schreiben

Kontaktformular