Metallfreier & Biologischer Zahnersatz

Beschwerden und Anzeichen für Erkrankungen durch Metalle im Mund

In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik Biodentistry-Sprechstunde besuchen uns Patienten aus der ganzen Welt.

Wir sehen auch landestypische Zahnärztliche Versorgungen, die regelmäßig Probleme anschieben oder sie auslösen. Beschwerden die regelmäßig von Metall Legierungen und Füllungen aus Polymer, Kompomer, Ceromer, Komposit, Ormocer, Biokompomer, Biokomposit, Bioceromer und deren giftigen Komponenten ausgelöst werden. Es gibt sehr viele Symptome von Kopfschmerzen über Sehstörungen bis zu Gleichgewichtsproblemen und Hautrötungen die einen Hinweis auf individuelle Unverträglichkeit von Metallen, Metallegierungen oder Plastikfüllungen oder deren Komponenten geben.

Dentallegierungen und die hochgelobten weißen Kunststoffe oder wie immer die Industrie sie umschreibt enthalten eine Vielzahl von Stoffen die definitiv gefährlich sind und bei den Plastikkomponenten sogar im Laborbereich den Totenkopf tragen. Diese Legierungspartner und Polymerkomponenten werden aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und geschönt durch geziehlte Informationsmanipulation Phasenweise verteufelt und phasenweise gelobt. Einzig natürliche und reine Materialien sind verträglicher und bringen das biologische Gleichgewicht des Körpers nicht in Unruhe.

Plastikfüllungen können wir lange ersetzen. Mit gepresster oder gebrannter Keramik in vielfältiger Form. Und wie ersetzen wir Metallgerüste? Mit Zirkon! Zirkonuium, Zirkoniumoxid, Zirkondioxid, Zirkoniumdioxid, Zirkonsilikat meint im Sprachgebrauch eine Hochleistungskeramik, bzw ein Mineral das gemeinsam mit Zugaben wie beispielsweise Yttrium das enorm belastbare in der Zahnheilkunde eingesetzte Yttriumoxid stabilisiertes tetragonales polykristallines Zirkoniumdioxid bildet. Um dieses für metallfreie Bohrer und Werkzeuge weiter zu verstärken kann Aluminiumoxid beigegeben werden. Alles in allem gibt es unterschiedliche industrielle Formen des Zirkon für spezialisierte Anwendungen.

Regelmäßig werden uns vorgestellt: Parodontitis, die verschiedenen Formen von Zahnfleischentzündungen, Kiefergelenksbeschwerden, Knochenabbau, wiederkehrende Infekte wie Aphthen oder lokale Ulcera, Zungenbrennen, Geschmacksstörungen, Müdigkeit und oder Schlaflosigkeit, Schwindel in verschiedenen Formen, viele Facetten von Kopfschmerzen, Migräne in verschiedenen Ausprägungen, Konzentrationsschwäche, Tinnitus/Ohrgeräusche, Missempfindungen, Polyneuropathie, Überempfindlichkeit gegenüber Chemikalien, MCS-Syndrom, Chronische Abwehrschwächen, Infektanfälligkeit, Allergien mit sichtbaren oder unsichtbaren Schleimhautveränderungen, Erkrankung des Verdauungstraktes, Störungen der Darmflora, Mykosen, Muskelbeschwerden, Muskelschmerzen, Rheuma, Missempfindungen und Lähmungserscheinungen in Armen und Beinen und viele andere.

Sprechen Sie mit uns wir untersuchen sie und finden Alternativen. Verträglicher, entlastender und angenehm empfundener biologischer, metallfreier Zahnersatz für Sie aus natürlichen und antiallergenen Stoffen wie Keramik und Zirkon. Wir werden den Herd der Belastung schonend und in nur einer einzigen Operation für Sie stressfrei eliminieren, so das Sie gesund werden und sich der Körper regenerieren kann.

Biokompatibilität und Gefahrenpotential von Dentallegierungen

Als biokompatibel, bioverträglich bezeichnet man Werkstoffe die keinen negativen Einfluss auf menschliches Hart- und Weichgewebe und deren Zellstrukturen haben. Dentalmaterialien können aber die Gesundheit irreversibel schädigen. Beim Zahnersatz sollten prinzipiell und nach Möglichkeit nur biokompatible Materialien und Dental Metallegierungen verwendet werden die im Körper keine entzündlichen oder allergischen Reaktionen auslösen. Dies gilt aber nicht für deren Bestandteile wie sich bei den Kunststoffen, Plastik mit Monomer und Polymer oder dem Amalgam mit den Metallfeilungen und dem Quecksilber darstellt. Aufgrund der geforderten Materialeigenschaften wie Härte, Elastizität, Korrosionssicherheit, Gießbarkeit und so weiter sowie deren Verarbeitungskriterien eignen sich in der Zahnmedizin mit Ausnahme von Titan und Gold nur Metallegierungen.

Genau hier liegt das Gefahrenpotential, denn nicht die Legierung, also der Materialkörper selbst ist in der Regel das Problem. Meist sind es Bestandteile wie Zinn, Zink, Nickel, Kupfer, Rhodiom, Selen, Chrom, Kobalt und so weiter die Reaktionen im Gewebe hervorrufen. Insbesondere wenn sich über die Jahre unterschiedliche Legierungen den Mundraum teilen. Es entstehen über deren unterschiedliche Elektronegativität Lokalelemente, Batterien, deren permanente Kriechströme und Spannungsunterschiede im Mund, im Kopf, direkt unter Augen und dem Gehirn sind oft Auslöser für Beschwerden. Unter Metallegierungen, Kriechströme, Stromspannung und Gewebereaktionen und den kaschierten Folgen leiden viele Menschen. Legierungen für den Zahnarzt müssen chemisch stabil im Mundmilieu sein und dürfen unter Normalbedingungen nicht korrodieren, rosten oder angegriffen werden. Nur Edelmetalle wie Gold, Platin oder und Titan sind sehr beständig gegen Laugen, Säuren und dauerhafte Feuchtigkeit. Um Kosten zu sparen und um gewisse Verarbeitungsmöglichkeiten auszuschöpfen werden Metall Legierung oder sogar Edelstahl eingesetzt. Diese Materialien sind aber eigentlich nicht in der anspruchsvollen Zahnmedizin zu finden, eher im Bereich der sozialen Indikation.

Biologische Zahnmedizin bedeutet neue Wege in der Zahntechnik

In der konventionellen Metallkeramik und Metall-Gerüst Zahntechnik für Zahnersatz wie Brücken, Stege, Prothesen uns so weiter wurden Metalle im Dentallabor in eine vom Zahntechniker zuvor angefertigte Form gegossen oder gepresst um das Gerüst auf das die Keramik aufgebrannt wird. Diese Art der Verarbeitung ist mit Zirkon nicht möglich. Um Zirkon zu bearbeiten werden modernste High Tech 3D-Fräsen und CAD/CAM Technik benötigt. Auch hier zeigt sich wer aufgeschlossen, modern und leider auch kostenintensiv nur das Beste für die Patienten anbieten will und wer am althergebrachten festhält. Obwohl es unter allen Gesichtspunkten der medizinischen Qualität, der Sicherheit der Gewebe und Strukturen, der Belastbarkeit und sogar der Ästhetik bereits abgelaufene Technik ist. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik werden sogar ganze Kiefer bereits ohne Abformlöffel und Abformmaterial durch Intraoralscanner erfasst und die Daten dem Zahntechnikermeister online übermittelt.

Mit Hilfe von Scannern wird das Modell des Vollkeramik oder Zirkon abutment, der Vollkeramik oder Zirkon Krone, der Vollkeramik oder Zirkon Brücke oder eines ganzen Kiefersegment auf Implantaten oder Hilfsteil für Implantate für einen Patienten eingelesen, der Zahntechniker modelliert dann auf dem virtuellen Model lam Rechner mit Hilfe sehr aufwendiger zahntechnischer Software die Krone, das Brückengerüst, die Implantat Bauteile etc. Die daraus gewonnen Daten verarbeitet eine 3D Industriefräse. Diese fräst um die Werkzeuge zu schonen die ungesinterten Rohlinge aus massivem Zirkon in Schlüssel und Schloss entsprechender Genauigkeit. Danach werden diese bearbeiteten, gefrästen Rohlinge gesintert. Nach der Ausarbeitung die im Zahnlabor der BERLIN-KLINIK Zahnklinik nach Fotos und scans der Patienten geschieht wird die zahntechnische Arbeit an den Zahnarzt ausgeliefert.

Zirkon Schlüsselwerkstoff der biologischen Zahnmedizin

biologische Zahnmedizin, biologische Zahnheilkunde, naturheilkundliche Zahnmedizin, bioverträgliche Zahnmedizin, Komplementärzahnmedizin oder ganzheitliche Zahnmedizin ist erst realistisch möglich seit die zahntechnische Verarbeitung von Zirkon fortgeschritten ist. Zirkon wird etwa seit 20 Jahren in der Zahnmedizin benutzt, zunächst nur als relativ primitive Werkzeuge und Hilfsteile in Ermangelung geeigneter Verarbeitungsmöglichkeiten. heute können wir massive Kronen oder Brücken, Gerüste für Luxuskronen, Prothesenteile, Implantate und sogar Bohrer und Fräsen aus Zirkon in der Therapie einsetzen. Dank der raschen Entwicklung der industriellen Frästechnik ist es seit einigen Jahren möglich große Brücken und sogar Versorgungen ganzer Kiefersegmente zu fräsen. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik fräsen wir sogar zahntragende Kiefersegmente aus Zirkon. Die gefrästen Zirkonsegmente tragen Kronen und ersetzten verlorengegangenen Knochen nach massivem Knochenabbau.

Zirkon, Zirkonuium, Zirkoniumoxid, Zirkondioxid, Zirkoniumdioxid, Zirkonsilikat meint im Sprachgebrauch eine Hochleistungskeramik, bzw ein Mineral das gemeinsam mit Zugaben wie beispielsweise Yttrium das enorm belastbare in der Zahnheilkunde eingesetzte Yttriumoxid stabilisiertes tetragonales polykristallines Zirkoniumdioxid bildet. Das hochbelastbare Dentalzirkon wird in Form von dicken Scheiben, pellets, teilweise ungesintert gefräst und erst nach dem fräsen gesintert um die Fräswerkzeuge und die Fräsen zu schonen. Um dieses für metallfreie Bohrer und Werkzeuge weiter zu verstärken kann Aluminiumoxid beigegeben werden. Alles in allem gibt es unterschiedliche industrielle Formen des Zirkon für spezialisierte Anwendungen.

Die hohe Biokompatibilität, natürliche Körperverträglichkeit, bzw. Gewebefreundlichkeit ist histologisch und allergologisch lange bewiesen. Allergische Reaktionen auf Zirkon sind nicht bekannt im Gegensatz zu Metallen und Metall Legierungen. Außerdem ist histologisch nachgewiesen, dass sich das Zahnfleisch an Zirkonium wesentlich besser anlegt und auch nach Jahren noch gesund und rosa aussieht wie an gesunden natürlichen Zähnen. Durch die nachgewiesene sehr geringe Rate der Anlagerung von Plaque ist die Gefahr von Zahnfleischerkrankungen deutlich niedriger als bei Verblendkunststoffen oder in Metall gefasste Verblendkeramiken. Elektrische Spannungen wie bei Metallen und Metallegierungen unterschiedlicher Elektronegativität im Mund sind ausgeschlossen. Keramiken und Zirkon sind sehr schlechte Wärmeleiter, dass heißt die Empfindlichkeit der Zähne gegen heiß und kalt wird durch die gute Isolationswirkung reduziert. Zahnschmerzen werden durch metallfreien Zahnersatz reduziert und Erregungen des Zahnnerven verhindert.

Biologische Zahnmedizin und Ästhetische Zahnmedizin

Bioverträgliche metallfreie Zahnmedizin und Ästhetische Zahnmedizin gehören in der Tat zusammen. In der BERLIN-KLINIK Zahnklinik in der nie eine Amalgam Füllung gelegt wurde, werden Ihnen vollkommen metallfreie und plastikfreie Zahnersatzlösungen angeboten. Das Zahnlabor und der Zahntechnikermeister der BERLIN-KLINIK Zahnklinik ersetzen alle Metall Legierungen, Metallgerüste und Metallkronen durch CAD/CAM unterstützt CNC gefrästes Zirkon. Zirkon, oder Zirkonoxid, Zirkondioxid Summenformel ZrO2 hat folgende besondere Eigenschaften: Hohe Wärmedehnung mit α=11 x 10-6/K ähnlich einigen Stählen. Sehr gute thermische Isolation. Niedrige Wärmeleitfähigkeit von nur 2,5 bis 3 W/mK. Relativ hohe Belastbarkeit und Risszähigkeiten von etwa 6,5 bis 8 MPam.

Also sehr stabil, sehr gut isolierend und wenig anfällig für Temperaturreize. Das alles ohne Metalle aber stabil fast wie Metall dabei vollkommen biologisch. Ästhetisch und haltbar. Verträglich und natürlich denn Zirkon hat die Eigenschaft Licht in sich eindringen zu lassen Transmission des Lichts ist in der Zahnheilkunde wunderbar. Bei Metallen leider unmöglich. Die schönste Metallkeramik, also mit Keramik verblendete Krone hat also nicht nur den Nachteil das das Metall, die Legierung direkten Kontakt zum Körpergewebe hat sondern auch noch, das sie das Licht bricht und letztlich immer wie eine Krone, aber nie wirklich wie ein Zahn aussieht. Die Gerüste für die hochwertigste Ästhetische Zahnversorgung und Veneers sind mit Gerüsten aus Zirkon, Vollzirkon oder aus Presskeramik gearbeitet. Niemals mit Metallanteil.

Biologische Zahnmedizin ist für Deutsche leider Luxus

Biologische Zahnmedizin ist leider für Deutsche Luxus denn dafür gibt es nur eine kleine Gruppe von Anspruchspatienten und Privat Krankenversicherten. Ganz anders für Schweizer. Biologische Zahnmedizin in Deutschland ist gegenüber Schweizer Normalversorgung mit Metallgerüsten oder Legierungen ein Schnäppchen

Warum also gibt es unter den mit biologischer Zahnmedizin, biologischer Zahnheilkunde, naturheilkundlicher Zahnarzt, bioverträglicher Zahnmedizin, Komplementärzahnmedizin oder Ganzheitlicher Zahnmedizin werbenden Zahnärzten und Zahnarztpraxen so wenige die das tatsächlich als Praxiskonzept derart durchziehen das sie auf Restaurationen aus Metall Legierungen und auf Plastikfüllungen vollkommen verzichten?

Die Antwort ist ganz einfach. Weil sie nicht ausschließlich Anspruchspatienten haben, die dafür auch zahlungswillig sind. In einer deutschen Praxis mit hohem Anteil oder ausschließlich Kassenpatienten oder in einer Schweizer Zahnarzt Praxis mit einfach gestellten Bürgern, Sozialfällen oder Arbeitslosen ist das schlicht nicht realistisch. Natürlich hat der Zahnarzt auch eine soziale Verpflichtung deshalb würde ich die Versorgung mit sozialer Indikation hier argumentativ aussen vor lassen. Wenn es sich nicht um eine Top Praxis oder einen der Top Zahnärzte an einem Premium Standort handelt ist es vielfach unglaubwürdig das er biologische Zahnmedizin, biologische Zahnheilkunde, naturheilkundliche Zahnmedizin, bioverträgliche Zahnmedizin, Komplementärzahnmedizin oder ganzheitliche Zahnmedizin als ausschließliches Konzept anbietet.

Schweizer sind es gewohnt, das was sie wollen oder brauchen beim Zahnarzt zu bezahlen. Das Preisniveau der Schweiz erreichen selbst absolute Luxusversorgungen in Deutschland nicht. Für Schweizer sind die Zahnärzte in Deutschland auf dem obersten Qualitätsniveau immer noch günstig, preiswert. Der Deutsche der kein Problem damit hat den neuesten Mercedes oder BMW oder VW etc. mit eigentlich unnötigen Luxusaustattungen oder eine fette Reise zu bezahlen oder zu finanzieren tut sich aber beim Arzt oder Zahnarzt regelmäßig extrem schwer. Die meisten deutschen Zahnärzte haben sich an das ständige gejammere und herumgeeiere wegen den Zahnarztrechnungen gewöhnt und nehmen es als normal an. Das liegt zum Teil aber auch daran das der Deutsche Sozialstaat denen die zur Arbeit gehen, und seinen Rentnern mehrmals relativ große Prozentwerte des Einkommen abnimmt um sich damit zu finanzieren. Das ist frustran, denn beim Zahnarzt sind 60 Millionen gesetzlich Versicherte auf die etwas einfachere Kassen-Zahnmedizin festgelegt, wenn sie sich nicht die moderneren hochwertigeren oder ästhetisch anspruchsvolleren Leistungen dazukaufen.

Bio-Blender und Bio Zahnmedizin

Viele Biozahnärzte und Naturheilkunde Zahnärzte führen diese Beschreibungen, die vollkommen rechtsfrei sind sogar ohne diesen zu entsprechen. Natürlich machen sie alle auch mal Füllungen aus Keramik oder Inlays und Kronen aus Keramik oder Zirkon und können somit darüber aussagen das sie biologische gute Zahnmedizin verwenden. Nur unterscheiden und trennen sich der „manchmal Biodentist“ vom tatsächlich metallfreien und plastikfreien Praxisbetrieb zumindest im Verhältnis 1:100 oder in noch geringerer realer Anzahl. Weil die meisten Zahnärzte weiterhin auch Patienten mit Metallen, Metallegierungen, oder Metallkeramik Zahnersatz versorgen.

Fast alle Metalle außer Gold und Titan sollten heute vermieden werden wenn nicht zur medizinischen Therapie unbedingt notwendig. Metall Legierungen mit unklaren inhalten an Zinn, Zink, Nickel, Selen, Palladium, Rhodium, Chrom etc. sind für jeden Organismus auf Dauer riskant. wer will diese Metall-Mischungen 2cm unter seinem Sehnerv oder 5cm unter seinem Gehirn haben? Ebenso Polymer, Kompomer, Ceromer, Komposit, Ormocer, Biokompomer, Biokomposit, Bioceromer etc. „Füllungen“ die direkt im Mund mit Licht gehärtet werden. Alle diese wohlklingenden Namen bedeuten: Plastik. Plastik bedeutet immer: 2 Basiskomponenten: Monomer und Polymer. Auf beiden Basiskomponenten verlangt der Gesetzgeber im Labor oder im Industriebetrieb den Totenkopf Aufkleber. Plastik ist gut und wichtig. Aber es ist sicher kein guter dauerhafter Werkstoff im Zahn. Es ist eine Notlösung.

Bio-Dentistry metallfreie Zahnheilkunde für gesundheitsbewußte Patienten

Wenn Sie nach biologischer Zahnmedizin, biologischer Zahnheilkunde, naturheilkundlicher Zahnarzt, bioverträglicher Zahnmedizin, Komplementärzahnmedizin oder Ganzheitlicher Zahnmedizin suchen betreten sie ein etwas verwirrendes Feld der Zahnmedizin.

Im Bereich der Naturheilkunde Zahnmedizin die sich das Prädikat bioverträglich oder biologische Zahnmedizin und der Zahnarzt oder die Zahnärztin sich Naturheilkundlich oder Bioästhetisch oder Bio Zahnarzt oder Umweltzahnarzt nennt wird es schwierig für den Laien. Die meisten Patienten können einen Wochenendkurs-MSc Zahnarzt nicht mal von einem Facharzt unterscheiden. Und die Zahnärzte tun alles dafür das das so bleibt in dem sie die Bezeichnungen gegen die Vorgaben oder knapp im Rahmen der Vorgaben so einsetzten das sich der nicht gut orientierte Patient nicht mehr wirklich zurechtfindet.

Biologische Zahnmedizin und alles was unter diesem Etikett verkauft wird ist aber einfach zu hinterfragen: Denn erstens, ist die Praxis wirklich metallfrei, ist der Zahnersatz wirklich Vollkeramik oder Zirkon metallfrei? Zweitens und ebenso wesentlich, ist die Füllungstherapie plastikfrei, werden wirklich keine Füllungen aus Polymeren, wie wohlklingend auch der erfundene Name sei, angeboten? Achtung, denn das sind fast alle Füllungen die im Mund modelliert und mit einer Lampe gehärtet werden!

Leider gibt es immer noch Patienten die scharenweise zu Zahnärzten rennen die längst auf den Sondermüll gehörige Metall-Legierungen verwenden und seit mindestens 15 Jahren überholte Röntgentechnik. Die Therapien sind ebenfalls bestenfalls als konservativ zu beschreiben. Wenn die auch im Rahmen ihre Weiterbildung oder der Praxis-Hygiene auf diesem Stand arbeiten bleibt es eben klassisch robust. Warum? Entweder ist es vielen Patienten egal oder sie haben Informationsdefizite?

Patienten kommen in die BERLIN-KLINIK Zahnklinik mit teilweise katastrophalen Befunden und oft hören wir: Ich war mit meinem Zahnarzt immer zufrieden. Jetzt brauch ich aber Hilfe. Nur dann ist es oft nicht 5 vor 12. Manchmal ist es schon Spätnachmittag. Für Menschen ohne besonderen Informations- oder Mundgesundheitsanspruch wird es immer die Techniken von vor 20 Jahren und noch ältere geben. Biologische Zahnmedizin ist die logische Folge aus krankmachender, invasiver Anwendung von Metallen und Metallegierungen aus krankmachenden Komponenten und einer besser informierteren, gesundheitsbewußten Bevölkerung.

Prof Dr. Dr. Schermer

Prof Dr. Dr. Schermer

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Montag – Freitag
08:00 – 20:00 Uhr
Wochenende:
Nach Vereinbarung


+49 (0) 30 206 796 210

Email schreiben

Kontaktformular